Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Meine liebe Mutti

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Unfall
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
diana



Anmeldedatum: 23.02.2005
Beiträge: 1
Wohnort: den haag

BeitragVerfasst am: 23.02.2005, 19:10    Titel: Meine liebe Mutti Antworten mit Zitat

Hallo,

meine geliebte Mutter ist am 11.6.99 bei einem Autounfall toedlich verunglueckt. Der gegenahrer ist nach dem Ueberholen eines LKW's einfach nicht auf seine Spur zurueck gefahren obwohl die schon laengst Frei war. Dann sind sie zusammengestossen und meine Mama ist direkt gestorben. Mein Bruder war auch im Auto (damals 14 jahre) er hat auch sehr schwere verletzungen gehabt. Aber zum Glueck ueberlebt.

Ich hatte meine Mutter noch einpaar stunden vorher gesehen, und ihre letzten Worte waren "Ich habe dich sehr lieb" dann haben wir uns in den arm genommen. Wenn ich gewusst haette das es das letzte mal sein wuerde haette ich sie nicht mehr losgelassen.
Als ich es damals erfahren habe, war ich wie in Trance und habe dann nur noch geschrien, ich wollte es einfach nicht wahrhabe und dacht mir NEIN nicht meine Mama nicht meine geliebt Mama.
Ich dacht ich Traume und wollte nur noch aufwachen.


Mittlerweile bin ich 25 Jahre alt und wohne in Den Haag, mein Bruder wohnt bei seinem Vater in Deutschland.

Ich habe bis heute sehr schwer damit zu kaempfen, habe die ganzen Jahre immer versucht tapfer zu sein und mich immer versucht abzulenken. Meine Mama war nicht nur Mama sie war auch meinen Freundin mein absoluter Sonnenschein, immer fuer mich da und so voller liebe.
Habe lange dafuer gebraucht um zu begreifen das sie nicht mehr zurueck kommen wird. Aber sie fehlt mir so sehr und wenn ich einen Wunsch haette dann wuerde ich mir wuenschen sie nur nocheinmal sehen zu koennen, um ihr zu sagen wie sehr ich sie liebe.

Ich werde naechsten Monat eine Trauma Therapie machen um wieder stabilitaet in meinem leben zu bekommen.
Bin immer sehr gestresst, habe Kopfschmerzen und die total verlassungsangst bekommen.

Ich kann nur jedem raten so oft wie moeglich ueber die verlust einen geliebten Menschens zu reden und evt. mit einem Psychologen zu reden.
Es heisst ja nicht das man den Menschen dann vergisst, aber manchmal schafft man es nicht alleine. Ich habe sehr viel unterstuetzung von meiner Familie aber sie hat natuerlich auch sehr schwer damit zu kaempfen.




Es gibt da einen Spruch der mir manchmal hilft:

Wenn Du dahin gehst , wohin ich gegangen bin
wirst Du dich fragen warum Du geweint hast.


Diana
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Nordlicht



Anmeldedatum: 16.10.2004
Beiträge: 132
Wohnort: bei Schleswig

BeitragVerfasst am: 03.04.2005, 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Diana,

erstmal möchte ich Dir sagen, dass es mir mit Deiner Mama unendlich leid tut.... auch ich habe meine Mama von einer Sekunde auf die nächste durch einen tödlichen Herzinfarkt - Sekundentod - verloren.

Ich hoffe ich bin nicht zu direkt, neugierig ... aber ich wollte Dich fragen, ob Dir die Trauma-Therapie etwas bringt. Wenn es zu persönlich ist, bitte entschuldige... Ich habe selbst damals eine Therapie gemacht, welche aber leider die falsche Form (Verhaltenstherapie) war. Meine Therapeutin meinte salopp gesagt, "der Tod gehört zum Leben dazu, komm damit klar". Das ist mir absolut klar, aber ich hatte gehofft, dass sie ein paar Tips hat, damit besser umzugehen, was man am besten macht, wenn man in einer Sackgasse steckt.

Auch ich habe große Verlustängste: Sei es einen nahestehenden Menschen durch plötzlichen Tod wie bei meiner Mama zu verlieren (am meisten habe ich Angst davor, dass mein Vater nicht alt wird, obwohl er soweit gesund ist), eine Freundschaft zu verlieren... Ich hatte schon überlegt, ob ich noch einmal eine tiefenpsychologische Therapie anfange, aber ich weiß nicht, ob es wirklich nötig ist? Ich denke immer, dass es Menschen gibt, die es deutlich schlechter als ich haben und spiele mein eigenes Schicksal etwas herunter...

Ich wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüße
Nordlicht
_________________
The sun will always rise ... and bring the light...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
desiree



Anmeldedatum: 23.03.2004
Beiträge: 662
Wohnort: Tief im Westen

BeitragVerfasst am: 05.04.2005, 17:47    Titel: Meine liebe Mutti Antworten mit Zitat

Hallo Diana,
es ist wirklich ein schlimmer Tod im eigenen Auto zu sterben,oder auf der Straße überfahren zu werden. Was für ein schrecklicher Moment muss es sein,wenn ein anderes Auto auf einen zugeraßt kommt und nicht Ausweicht,oder man selbst nicht ausweichen kann,wie in dem Fall deiner Mutter.Es ist gut das du dich angemeldet hast,denn wir alle habe ähnliche Schicksale erlitten und sind eine nette Gemeinschaft,die sich zu Seite steht und bei Fragen helfen kann oder auch nur trost gibt.
Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft.
Désy
_________________
Ich bin am 09.06.2003 Halbwaise geworden,mein Vater starb an Magenkrebs.01.10.05 ist Cleo( 3,5),24.12.05 ist César(4,5),25.12.05 ist Lady(1),13.03.08 ist Flecki ( 2,8 ),19.07.2009 ist Tammy(3,5)gestorben.Im Himmel wieder vereint.Ich liebe euch alle sechs!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 20.04.2006, 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ich habe auch meine Mama bei einem Autounfall verloren. Es war
am 17.12.2004. Es ist schrecklich schwer damit umzugehen. Würde gern
mit Dir bissl reden..... Kati
Nach oben
sandra1976



Anmeldedatum: 16.08.2005
Beiträge: 12
Wohnort: Dauchingen

BeitragVerfasst am: 22.04.2006, 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Diana,
ich kann dich sehr gut verstehen,ich habe 1998 auch meine Mutter durch einen Autounfall verloren,und 2001 starb auch noch mein kleiner Bruder bei einem Autounfall.Ich habe auch heute noch Schwierigkeiten,damit umzugehen,der Schmerz will einfach nicht weniger werden.Ich habe mich zwar letztes Jahr durch eine Familienaufstellung von meiner Mutter verabschiedet und ihr gesagt,wie sehr sie mir fehlt und wie sehr ich sie liebe,aber trotzdem kommen immer wieder diese Tage,wo einem wieder alles wie ein Film vor den Augen abläuft,als wäre es gestern gewesen!
Das mit meinem Bruder werde ich wohl nie akzeptieren können,weil ich es nach wie vor fürchterlich gemein finde,wenn man innerhalb von 4 Jahren zweimal diesen schrecklichen Verlust hinnehmen muß!
Dann kommen immer diese Fragen,was wäre gewesen,wenn.....Hätte es nicht vermieden werden können?Was haben sie in ihren letzten Sekunden gedacht?Hatten sie Angst?Hatten sie Schmerzen?
Es zermürbt einen,aber man fragt es sich doch immer wieder!Oder?
Ich gehe nun schon ein Jahr zur Therapie,und es hilft mir sehr,darüber zu sprechen.Manchmal denke ich ,ich könnte endlich damit umgehen,aber dann holt mich die Vergangenheit wieder ganz schnell ein.
Der Schmerz sitzt einfach zu tief,und ständig,im alltäglichen Leben wird man daran erinnert,wie sehr sie uns fehlen.Für die meisten gehört es zur größten Selbstverständlichkeit,eine Mutter zu haben,zu der man immer gehen kann,die immer für einen da ist!Wo gehen wir hin?
Manche in meinem Umfeld haben schon behauptet ich wäre neidisch,weil sie noch eine Mutter hätten und ich nicht!Aber das ist absoluter Quatsch!!!!!!!Es macht mich nur immer unendlich traurig,wenn mir bewußt wird,das sie nicht mehr da ist,jeder braucht doch seine Mama,egal wie alt man ist,oder?
Ach,ich merke gerade ich bekomme wieder meinen Depri,ich laß das mit dem Schreiben besser für heute,sonst wird das Gejammer für alle unerträglich.Ich glaube man merkt,daß sich bei mir wieder viel aufgestaut hat.Sorry!!!Als ich deinen Beitrag gelesen habe ,mußte ich einfach was dazu schreiben weil es mir ähnlich geht!
Viele liebe Grüße Sandra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anna2006
Gast





BeitragVerfasst am: 28.04.2006, 02:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Diana, Sandra, Kati
ja es ist so gemein, so irreal, so schwer.
Meine Mama ist dies Weihnachten von einem Autofahrer getötet worden.
Ich fühle mit Euch.
Es ist schwer. Viele aus dem Umfeld verstehen das nicht.
Ganz liebe Grüße an Euch
Anna
Nach oben
Gast






BeitragVerfasst am: 20.06.2006, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Diana,
auch ich habe meine Mutter durch einen tragischen Verkehrsunfall verloren, der einfach durch sinnlosigkeit verursacht wurde.
Es ist jetz am 02.08.2006 genau sieben Jahre her, das sie nicht mehr hier ist. Ich glaube der Schmerz wird nie vergehen, er wird einmal etwas besser aber vergehen wird er nie.
Seit 2003 ist auch mein Vater gestorben und nun heißt es durchhalten und das Leben so gut es geht weiter leben auch wenn es manchmal sehr weh tut.
Du wirst sehen irgendwann wird alles gut.

Liebe Grüße Kathrin
Nach oben
Leister76



Anmeldedatum: 28.08.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 28.08.2006, 13:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Diana!

Ich habe meinen Vater vor 14 Jahren verloren. Er wurde vor meinen Augen erschossen. Also das klassische Trauma.
Ich habe vor 5 jahren eine "normale" Therapie gemacht. Sie hat mir auch irgendwie geholfen, zumindest im Verhältnis zu meiner Mutter. Doch durch war ich mit dem Thema noch nicht.

Seit fast 9 Monaten mache ich eine Traumatherapie. Ich kann es nur empfehlen! Ich entdecke viele Probleme, die ich vorher nicht "erkannt" habe. Und finde Möglichkeiten und Strategien damit umzugehen.

Achte auf einen extra ausgebildeten Therapeuten.

Ich merke grade wie "alt" Dein beitrag ist. Wahrscheinlich hast Du schon eigene Erfahrungen gemacht.

Ich hoffe es läuft gut für Dich!

Ich weiß, wie hart es sein kann.

Alles Liebe! Anne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susy



Anmeldedatum: 18.09.2006
Beiträge: 7
Wohnort: Bonn

BeitragVerfasst am: 18.09.2006, 14:38    Titel: Ich fühle mit Antworten mit Zitat

Das tut mir sehr leid Ich kenne diesen schmerz den DU fühlst auch ich habe meine Mutter durch einen Autounfall verloren Traurig es jährt sich bald zum 4 mal.
lieben gruß Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Unfall Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de