Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mit Freunden sprechen...

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ayu



Anmeldedatum: 20.08.2014
Beiträge: 3
Wohnort: Hier und da

BeitragVerfasst am: 23.08.2014, 12:51    Titel: Mit Freunden sprechen... Antworten mit Zitat

Hey Smilie
Kurz zu mir, ich bin 20 Jahre alt, habe über ein halbes Jahr in einem anderen Teil der Welt gelebt, bevor ich (eher als erwartet) zurück nach Deutschland gekommen bin, weil meine Mama an Krebs erkrankt war und es so aussah, als würde sie sterben.
Wieder zurück in Deutschland kam alles zusammen. Kulturschock, anderes Klima, Mama im Krankenhaus, neu daran gewöhnen mit dem Rest der Familie zusammen zu leben...

In der kurzen Zeit in der ich wieder hier war haben sich recht schnell alte, neue Freundschaften aufgebaut und vertrauen hat sich neu entwickelt. (Immerhin musste man sich nochmal neu kennenlernen, weil sich jeder in dieser Zeit weiterentwickelt hat).

Einige, wenige Wochen nachdem ich wieder in Deutschland angekommen bin, ist meine Mama gestorben.

Das ist jetzt gute drei Monate her und am Anfang kamen so viele Menschen auf mich zu und meinten, wenn ich reden wolle könnte ich immer kommen usw. Das kennen vermutlich die meisten hier. Doch am Anfang konnte ich alles so schön weit weg schiebenn und ich hatte gar nicht so das Bedürfnis darüber zu reden. Aber jetzt, drei Monate später ist auf einmal alles so nah und ich würde gerne einfach mal drauf los reden und mich selbst sortieren, indem ich alles mal erzähle.

Doch genau da liegt gerade die Schwierigkeit. Es fragt niemand mehr danach. Und ich weiß nicht, ob ich einfach anfangen kann darüber zu sprechen. Wie auch? Womit soll ich anfangen? Was kann ich sagen? Woher kann ich wissen, dass die andere Person mir auch zuhören möchte?
Ich hab das Gefühl es wird sogar vermieden mich zu fragen, wie es mir geht. Kennt ihr das?
Wie geht ihr damit um? Und wie eure Freunde?

Liebe Grüße Smilie
_________________
Ek's lief vir jou :*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
xxSanni



Anmeldedatum: 26.03.2014
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 10.11.2014, 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ayu,

ist ziemlich spät, aber ich dachte, ich schreibe dir trotzdem ein paar Zeilen.

Mir ging es genauso mit dem Redebedürfnis. Am Anfang möchte man nicht darüber reden und später interessiert es keinen mehr und sie denken alle, man sei schon darüber hinweg. Es is auch so schwierig auf einmal mit diesem Thema anzufangen, wenn man gerade mit einer Freundin oder einem Freund telefoniert oder einen Kaffee zusammen trinkt und irgendwie beim Smaltalk hängen geblieben ist.

Mittlerweile frage ich manchmal, ob wir Fotoalben anschauen können, dann kommt man automatisch zu diesem Thema und sagt nicht auf einmal plötzlich, dass man so traurig ist und es einem nicht gut geht.

Die Menschen vergessen viel zu schnell und glauben, nur weil man nicht darüber sprich, wäre man wieder in Ordnung.

Ich weiß, da waren jetzt keine guten Tipps dabei, aber vielleicht hilft dir mein Beitrag trotzdem ein bisschen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
verweht



Anmeldedatum: 27.01.2012
Beiträge: 121
Wohnort: germany

BeitragVerfasst am: 11.11.2014, 02:09    Titel: Antworten mit Zitat

Was sind das für Freunde, wenn die so wenig Verständnis aufbringen wollen ?
Freundschaft, ist das nicht das, einen Abend zu weinen und bei einander zu sein, den anderen Abend zusammen zu lachen ?

Und wenn ein Freund nicht mehr der alte ist, und ich diesen Menschen gern habe, dann ist es doch egal, ob er das Thema wechselt und abkippt. Ein Freund oder eine gute Freundin, die einen einfach als Freund mögen, als Person, die werden das doch hoffentlich verstehen.

Was ist das nur für eine komische Welt, wo keiner mehr beim anderen ist ? Ich kapier das nicht, und ich werde das nie kapieren.
Wenn zu mir einer käme und das gleiche Problem hätte, wäre es mir scheiß egal, ob der jetzt auf gleich losheult und eine Stunde damit nicht mehr aufhört. Ich bin da, fertig amen aus.
Ich weiß echt nicht, was die Leute alle haben.
Da hat man schon mit sich zu kämpfen und soll noch auf andere in ihrer Bequemlichkeit Rücksicht nehmen. Wie krank ist das denn ? Da hört es doch irgendwann echt mal auf.
Was ist immer so schwer daran, einfach zu akzeptieren, wenn einer nie wieder Sunshine sein kann ? Ich weiß es nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de