Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Vater viel zu früh verloren

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust des Vaters
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
caminante



Anmeldedatum: 02.12.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 02.12.2013, 23:47    Titel: Vater viel zu früh verloren Antworten mit Zitat

Hallo an alle,

im Juli diesen Jahres ist mein Vater nicht einmal 1 Jahr nach seiner Diagnose an Bauchspeicheldrüsenkrebs mit 50 Jahren gestorben. Ich bin 21 Jahre und seitdem ich studiere, wohne ich nicht mehr zuhause. Als mein Vater jedoch die Diagnose kam und es schließlich hieß, er könne nicht geheilt werden, habe ich mein Studium unterbrochen und bin wieder nach hause gezogen um ihn zu pflegen und meine Mutter zu unterstützen. Ich wollte die letzte Zeit bei ihm sein.

Leider war mein Vater die letzten Monate vor seinem Tod aber nicht mehr wirklich mein Vater. Er litt unter starken Depressionen und üblen körperlichen Symptomen. Er hat auch bis zu seinem Tod nie akzeptieren können, dass er sterben wird und ich konnte mich so nie von ihm verabschieden.

Seit Oktober bin ich nun zum Studieren wieder von meinem Elternhaus weg, aber seitdem hat mich die Trauer wie ein Schlag getroffen. Ich schaffe es nicht wieder in meinen Alltag reinzukommen, habe zu nichts Lust und fühle mich oft einsam, weil viele meiner besten Freunde und auch mein Freund noch in meiner Heimatstadt leben. Ich habe an nichts mehr Freude und gleichzeitig mache ich mir totalen Druck, dass ich aber unbedingt wieder ans Studieren kommen muss, weil ich ja schon 1 Jahr ausgesetzt habe.

Habt ihr Tipps, die mir helfen könnten? Habe diese Woche auch 2 Arzttermine - einmal bei meinem Hausarzt und einen bei einer Psychotherapeutin, weil ich nicht das Gefühl habe, allein aus diesem Loch rauszukommen.

Danke im Voraus für eure Antworten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kegelkind



Anmeldedatum: 17.11.2013
Beiträge: 8
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10.12.2013, 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich denke der Gang zur Therapeutin ist der richtige Schritt! Es klingt als ob du in eine Depression hineinschlitterst!
Das Schicksal meint es oft nicht gut mit einem! Denke daran, dein Vater hatte euch! Der Tod holte ihn früh und unausweichlich, aber er war ein reicher Mann, weil er euch hatte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust des Vaters Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de