Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Bin ich schuld?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust des Vaters
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
naturgeistlein



Anmeldedatum: 25.07.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 25.07.2013, 05:35    Titel: Bin ich schuld? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen! Ich bin auf der Suche nach Antworten.
Mein Papa ist vor 4 Monaten relativ unerwartet verstorben. Ich bin zwar schon 35 Jahre alt, komme mit der Situation jedoch irgendwie nicht klar. Meine Mam und ich waren, nachdem das Spital, uns benachrichtigt hat noch ca 10 Minuten bei meinem Pa. Dann hat er für immer aufgehört zu atmen. Für mich ist sehr schlimm, dass mein Pa die letzte Woche seines Lebens mich praktisch ignoriert hat und nichts mehr zu mir sagte. Ja, er hatte eine Demenzerkrankung jedoch glaub ich einfach nicht, dass er mich nicht erkannt hat. Noch ein paar Tage zuvor begrüsste er mich immer freudig mit meinem Namen oder mit meinem Kosenamen. Ich selbst arbeite in einem medizinischen Beruf und bemerkte, dass es ihm zunehmends- auch körperlich- schlechter ging. Ich avisierte die Hausärztin und darauf wurde er (wegen mir) ins Spital eingewiesen. Ich habe solche Schuldgefühle und Angst, dass er mir dies einfach nicht verzeihen konnte. Von diesem Tag an wurde er auch zusehends apathischer und imobil. Ich hätte so gerne noch einmal "richtig" mit ihm gesprochen. Innerlich fühle ich mich total leer und einsam. Isoliere mich fast nur noch. Ich rufe meine Mam täglich an und gehe auch fast täglich bei ihr vorbei ich habe einfach Angst, dass ihr auch was passiert. Nach aussen verhalte ich mich wie immer. Niemand merkt mir meine Trauer an. Geweint habe ich wohl nur innerlich. Mir wurde auch schon gesagt, es sei schade, dass ich nicht um meinen Pa traure- man sähe mir dies ja an. Ich liebte meinen Papa überalles und wir hatten stets eine sehr innige, herzliche Beziehung. Warum nur, hat mein Pap mich die letzte Zeit seines Daseins nicht mehr beachtet? manchmal sogar weggeschaut? Wahrscheinlich finde ich nie eine Antwort auf diese jene Frage. Was denkt ihr darüber? War er böse auf mich? Hat er mich bestrafen wollen?
Ich sitze gerade auf der Nachtwache und zermahle mir den Kopf.
Es würde mich freuen, wenn mir jemand zurückschreiben würde und seine Gedanken mir mitteilen würde. Übrigens möchte ich mich für den chaotischen Text entschuldigen, denke er spiegelt auch mein Inneres.

Herzliche Grüsse
Naturgeistlein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marysun



Anmeldedatum: 10.08.2012
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 03:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo naturgeistlein
Bitte mach dir keine Gedanken, ich glaube nicht dass dich dein Papa bestrafen wollte das kann ich mir nicht vorstellen vor allem wenn ihr ein so inniges Verhältnis hattet. Ich bin der Meinung das du völlig richtig reagiert hast, man macht sich doch schließlich Sorgen und deshalb wars richtig zum Hausarzt zu gehen. Ich kann dir nicht sagen warum er dich nicht beachtet hat ... vielleicht ging es ihn einfach so schlecht das er es dir nicht zeigen wollte und deshalb sich abgewannt hat? Antworten auf deine Fragen wird dir niemand geben können, jedoch wird dir sicher jeder sagen das du dich nicht schuldig fühlen musst!!!

Alles Liebe dir
Marysun

Mein herzliches Beileid Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
naturgeistlein



Anmeldedatum: 25.07.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 04:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Marysun

Ich danke dir von ganzem Herzen, für deine Antwort. Ja, Antworten werde ich wohl nie von aussen / jemanden bekommen aber ich hoffe einfach, die Antwort, welche ich suche, in meinem Inneren wächst.

Leider, haben mir schon mehrere Bekannte und Verwandte gesagt, dass ich egoistisch gehandelt habe und sozusagen meinen Papa auf dem Gewissen habe und dabei nicht mal um ihn traure. Egoistisch im Sinne, dass ich meinen Papa hätte ins Spital einweisen lassen, damit ich als Tochter, weniger Verantwortung und auch Arbeit tragen / leisten wollte.
Aber es ging ihm wirklich schlecht und er wurde von Tag zu Tag pflegebedürftiger. Keinenfalls wollte ich ihn abschieben.

Ich komme mir so doof vor, mein Verstand und meine Emotionen klaffen meilenweit auseinander. Und immerhin bin ich 35 Jahre alt und arbeite im Medizinischen / psychologischen Bereich.

Nochmal Danke, und alles Liebe und Gute für dich.

Naturgeistlein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marysun



Anmeldedatum: 10.08.2012
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 04:49    Titel: Antworten mit Zitat

Egoistisch? Bestimmt nicht!!! Wie gesagt du hast richtig gehandelt, es hat doch nix mit abschieben zu tun du wolltest doch nur das er gut versorgt ist und medizinisch in guten Händen ist. Ich verstehe dich das du zerrissen bist das du Antworten suchst. Ich selbst suche auch die Antwort auf das WARUM? Mir wird auch niemand eine Antwort geben können. Lass dir von andren nix einreden. Du und dein Papa seit immer vereint, er ist doch Teil von dir und deinen Herzen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
naturgeistlein



Anmeldedatum: 25.07.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 04:54    Titel: Antworten mit Zitat

Danke!

Wie geht es eigentlich dir? Magst du mir deine " Geschichte " erzählen?

Alles Liebe

Naturgeistlen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marysun



Anmeldedatum: 10.08.2012
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 05:10    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gehts momentan nicht so gut ich denke grade wieder soviel an meine Mama und grade heute nacht wein ich wieder so viel Traurig das ist auch der Grund das ich schon so lange wach bin. Ich selbst habe keine Eltern mehr. War mit 27 Vollwaise. Meine Mama ist vor fast 3 Jahren an Krebs gestorben. Sie hat Jahre gegen den Krebs gekämpft, trotz allem Chemos, Bestrahlungen, Ops hat sie den Kampf verloren. Es tut mir so unendlich weh. Ich habe die Bilder vor mir... es ist wie ein Film der bei mir immer und immer abläuft. Ich habe mich um meine Mama gekümmert war täglich für sie da bis sie dann ganze 3 Tage im Hospitz war und da auch verstorben ist. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
naturgeistlein



Anmeldedatum: 25.07.2013
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 05:36    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Marysun

Ich kann dich so gut verstehen. Du hast mein volles Mitgefühl.
Es ist, glaub ich, das Schlimmste den Leidensweg und den Überlebenskampf eines geliebten Menschen mitansehen zu müssen. Es wird ja immer so schön gesagt, dass alles einen Sinn hat und wir durch an solchen Ereignissen wachsen. Aber ich kann mir im Moment nicht vorstellen, welchen Sinn wir daraus ziehen sollen. Ob wir dies eines Tages können???

Ich bin wieder auf dem Nachtdienst und hab heute sogar Mühe, gegenüber den Patienten auf der Station freundlich und hilfsbereit entgegenzukommen. Ja, die Nacht ist meistens am schlimmsten. Dazu kommt noch, dass mein Papa heute Geburtstag hätte. Es ist wie du sagst, im Herzen ist er immer bei mir und wird für immer ein Teil von mir bleiben. Genauso wie deine Mama und dein Papa. Hast du gute Freunde, mit denen du jederzeit über dein Befinden sprechen kannst und die dich bedingungslos lieben und annehmen mit all deinen Gefühlen und Tränen?

In diesem Moment, nehme ich dich in Gedanken ganz fest in die Arme.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marysun



Anmeldedatum: 10.08.2012
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 26.07.2013, 09:05    Titel: Antworten mit Zitat

vielen dank für deine lieben Worte naturgeistlein Smilie Ich bin in der Zeit als ich mich um meine Mama gekümmert habe über mich hinaus gewachsen, bin oftmals an meine Grenzen gestoßen und habe dies durchbrochen. Aber ich weiß nicht was das fürn Sinn hat meine Mama hat so gekämpft und wollte leben.. warum wurde es ihr genommen das Leben? Ich verstehe es nicht eine so fantatstische Frau (für mich die wundervollste überhaupt) Traurig
Heut hätte dein Papa geburtstag, oh man ich kenne das an den Geburstagen des Lieben ist es besonders schlimm. Es tut mir so leid. Ich wünschte ich könnt zaubern.. Ich habe tolle Freunde an die ich mich wenden kann wenns mir schlecht geht ... auch habe ich hier im Forum einen wahnsinnig liebenswerten Menschen kennen gelernt dem das gleiche passiert ist und hab diesen auch schon im wahren Leben kennen gelernt, sie versteht mich blind Smilie
Ich wünsche dir für den heutigen Tag viel Kraft. Du kannst dich gerne an mich wenden wenn du reden möchtest. Schick dann doch einfach eine pn.

Marysun
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust des Vaters Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de