Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Die 68er-Generation und jahrelange Kontaktabbrüche zum Elte

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
akajossie



Anmeldedatum: 01.11.2010
Beiträge: 4
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 13.12.2010, 15:44    Titel: Die 68er-Generation und jahrelange Kontaktabbrüche zum Elte Antworten mit Zitat

Ich selbst bin die Tochter meiner (mittlerweile verstorbenen) Mutter der 68er-Generation, Vater unbekannt und das Verhältnis zu ihrem Elternhaus, wo ihre Grosseltern bereits seit ende der 80er tot sind, war schon immer angespannt, auch zu ihren Brüdern, vermute ich, gab es Probleme.
Es gab nur selten Kontakt.
Allein das Verhältnis von 68ern (auch punks) zu ihrem Elternhaus überhaupt, ist kompliziert.
Mit vielen aus dieser Szene kann ich bis heute darüber nicht reden und mit Kommunen und so alles viel scheisse lief, was ich bislang kennen lernte und ich bin viel rumgekommen und ich übe mich in Selbstreflexion und alles. Ich will sogare ine neue Wagenburg gründen, aber ob das Erfolgsversprechend ist? Laut Adorno gibt es sowieso ken richtiges Leben im falschen!

Zurück zur familie:
Allein, dass es um Konflikte geht, die ca. 20 Jahre her sind und Kontakte zu Verwandten abgerissen sind, macht die Sache kompliziert.
Ich bemühte und bemühe mich weiterhin um Kontakt.

Aber bei mir ist es noch komplizierter: Ich bin transsexuell und hatte eine Vornamensänderung und heisse schon länger nicht mehr Max Kaminski, sondern Anja Kaminski.
Helmut Kaminski, ein Onkel, wusste über die Transformation bescheid, doch hat er das seinem Sohne, Dirk, weitererzählt?
Das heisst, wenn mich dirk Kaminski gesucht hätte, er hätte mich nicht gefunden:

Trotzdem halte ich es für sinnvoll, wenn nach all so vieler Chaotik man zusammenhalten würde, in der Familie! Vielleicht ist es doch gut, Kontakt zur Vergangenheit zu haben, man muss auch nicht super gut auskommen, aber irgendwie besser waere es, zusammen zu kommen, statt weiter auseinander zu sein.



Hier eine Mail an Leute, die eventuell mein Koseng sein koennten:

Guten Tag, Herr Dirk Kaminski

ich weiss nicht, wie ich es beschreiben soll: Ich suche die Reste einer Familie, deren Nachname es etwas haeufiger gibt: Kaminski!
Ich bin Max Kaminski und Sohn von Silvia Kaminski und silvia hatte 2 Brüder, die nannten sich Helmut und Heinz-Robert Kaminski.
Helmut Kaminski, der einen Dirk hervorbrachte, soll umgezogen sein und meine Mutter nur sporadischen Kontakt zu ihrer Familie pflegte.
Eventuell bin ich ein Cousin 1. Grades von Ihnen.

Meine Mutter war alt68erin und pflegte Kontakte zum konservativen Elternhaus nur mit äussester Vorsicht!
Aber meine Mutter wuenschte sich noch, kurz vor ihrem ploetzlichen Tode (MS im endstadium, tod trotzdem unvorhersehbar), mit Helmut und Dirk Kaminski in Kontakt zu treten und fragte mich, ob ich das will, damit ich Kontakt zur Familie habe!
Viele andere 68er überlegen sich auch jahrzehnte später erst, wieder in Kontakt zur Familie zu treten!

Dazu machte ich mir erst Gedanken über Tage, mit Helmut und Dirk in kontakt zu treten und ich wollte und als ich Tage später sie über weitere Infos fragen wollte, war sie schon tot. Das klingt verrückt, war aber wirklich so!

Trotz gruendlicher Aktenrecherche war, wegen der Sporadität meiner mutter, kein aktueller Kontakt (tel Nr.) zu Dirk Kaminski, zu Helmut und sonstigen Familienmitgliedern mehr möglich!
Leider bin ich nur drauf angewiesen, die Dirk Kaminskis per Internet zu fragen, ob sie wirklich zu meiner Familie gehoeren, denn ausser den Namen habe ich keine weiteren Daten!
Bei Helmut Kaminski weiss ich, ehrlich gesagt nicht, ob er noch lebt!

Das soll wirklich keine "Falsche Enkel", oder passender, "falsche cousin -Methode sein!

Ich hab mir lange üeberlegt, ob der Kontakt, nach so langer Zeit, Sinn machen wuerde und ja, zusammen sind Menschen stark und ausserdem ist ein Koseng nicht der Grossvater, obwohl es mich auch mal interessiert hätte, die Meinung vom Grossvater zu hören (der aber leider nicht mehr lebt).

Der Knackpunkt ist der Onkel Helmut Kaminski, ich weiss nicht, ob er noch überhaupt lebt!
Ich habe keine alten telefonbücher meiner mutter mehr, interneteinträge zu helmut kaminski sind auch sehr sehr spärlich beschriftet
http://www.123people.de/s/helmut+kaminski
und ausserdem ist es schon lange her!
Ich wüsste nicht mal mehr bei fotos sicher, ob Helmut Kaminski wirklich der Helmut Kaminski meines Verwandschaftsgrades ist!

und bei den tel-nrm der website 123people rief ich schon an, da wurde kommentarlos aufgelegt usw.
Daher wende ich mich an sie.

Ich wuensche ihnen trotzdem viel Glueck und es wuerde mich freuen, wenn sie auch nur kurz auf meine email antworten.

Max Kaminski
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de