Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Papi ist weg... für immer

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust des Vaters
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merle92



Anmeldedatum: 15.11.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18.10.2010, 12:41    Titel: Papi ist weg... für immer Antworten mit Zitat

Ich muss hier einfach mal aufschreiben, was passiert ist, um mir ein bisschen was von der Seele runter zu schreibe. Mein Vater hatte eine schwere Herzoperation und wir alle ( wir waren eine immer zusammenhaltende 4 köpfige Familie) hätten nie damit gerechnet, dass diese OP unser Leben so verändern würde. Mein Papa war gerade in Frührente gegangen und wollte diesen Eingriff hinter sich bringen, um seinen Ruhestand dann genießen zu können. Es sollte aber alles ganz anders kommen, denn von der Operation ist er nie wieder aufgewacht. Die Ärzte versetzten ihn ins künstliche Koma, damit der Körper sich erholen konnte. Eine Woche voller Ungewissheit, Angst und täglichen Krankenhausbesuchen lag er so dar und keiner weiß, was er von dem mitbekommen hat, was um ihn rum passierte. Ich hoffe, dass es nicht all zu viel war, was er an Ärztegesprächen und Ähnlichem mitbekommen hat, denn die sagten uns immer nur, wie kritisch sein Zustand sei und dass wir mit dem Schlimmsten rechnen sollten.
Diese eine Nacht war es dann soweit. Die Klinik rief an um uns zusagen, dass wir Abschied nehmen sollten. Ich fuhr zwar mit, wollte meinen Papa so aber nicht sehen.Ich hatte ihm bereits Tschüß gesgat. Im Herzen und mit dem Bild vor Augen, an das ich mich gerne erinnere, ohne Schläuche und Wärmedecke. Das ist jetzt 2 Monate her und nach dem ganzen Beerdigungsstress und Versicherungsgesprächen kommen wir nun endlich zur Ruhe und zum Nachdenken. Da ich erst 17 bin habe ich mit diesem Kram natürlich nicht viel zu tun gehabt, aber ich habe den Stress meiner Mutter und meiner Schwester mitbekommen und das überträgt sich auf die gesamte Stimmnung und Situation, die ja so auch schon schwierig genug ist. Mein Leben hat sich komplett verändert und momentan veruche ich einfach mit diesen Veränderungen klar zu kommen, was mir ziemlich schwer fällt. Mein Freund ist zwar immer für mich da, aber keiner kann diese Gefühle nachvollziehen, wenn man soetwas nicht selber schonmal durchgemacht hat.Ich vermisse meinen Papi so unheimlich doll!
Deshalb bin ich sehr dankbar, dass ich dieses Forum gefunden habe und Menschen, die sich Zeit nehmen meinen Text hier zu lesen und sich damit befassen.Vielleicht geht es dem einen oder anderem ähnlich und jemand möchte mir antworten, ich würde mich sehr darüber freuen!

Merle92


"Das Schönste im Leben ist ein Licht am Ende des Tunnels"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kawa-jens



Anmeldedatum: 12.10.2011
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22.10.2011, 01:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Merle,

das mit deinem Papa tut mir sehr leid, ich kann sehr gut verstehen was in dir vorgeht. Mein Papa ist am 25.09.2011 gestorben....

Ich habe auch schon gemerkt, dass Leben wird nie mehr so sein, wie es mal ist. Dieser Gedanke macht mir Angst.....

Gruß Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Random



Anmeldedatum: 10.01.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 10.01.2012, 15:11    Titel: ~ Antworten mit Zitat

erstmal mein beileid, wie auch andere hier- habe ich auch meinen Vater verlohren, aber das vor 4 Jahren-

Man sollte immer daran denken, dass das Leben weitergeht- Es noch so Wundervoll sein Kann...Ich glaube nicht an die Wiedergeburt oder das Man menschen nach dem Leben wiedersieht, Ich glaube was man meint mit ''ein mensch lebt weiter' in den Errinerungen der Anderen meint, dass der Mensch auch auf keinen Fall dein Leid will- Denke immer daran zurück was für ein Wundervoller Mensch er war und Genieße dein Leben so wie man es machen sollte.

Mache was aus deinem Leben, es soll kein Leid sein Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
K-K



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 13.01.2012, 00:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe Merle,

tut mir sehr leid mit deinem Vater!
Gerade wenn man jung ist, ist es schwer zu verstehen und zu akzeptieren, dass ein Elternteil plötzlich für immer weg sein soll. Man setzt sich mit Dingen und Fragen auseinander, die andere erst viele viele Jahre später mitmachen. Die Familie kommt einem unvollständig vor.
Es kommt jetzt wahrscheinlich ein langer Prozess auf dich zu, in dem du das Ganze verarbeitest.
Je nach deiner Glaubensrichtung ist dein Papa vielleicht oben im Himmel, oder lebt in etwas anderem weiter oder ist irgendeine Energie oder etwas völlig anderes oder vielleicht auch nicht.

Ich drücke dir sehr die Daumen, dass du und deine Familie die Kraft hast weiter zu machen und in deinem Herzen dein Papa auf ewig bei dir ist!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust des Vaters Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de