Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

mama an krebs verstorben

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
löwenherz



Anmeldedatum: 02.02.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02.02.2010, 16:02    Titel: mama an krebs verstorben Antworten mit Zitat

vor wenigen tagen ist meine mutter an krebs verstorben. sie war noch sehr jung, ich bin gerade 21. sie hat fast sieben jahre gegen die krankheit gekämpft und hat meine familie und mich nur selten merken lassen, dass sie sehr krank war.
als sie gestorben ist, war ich nicht zu hause, da ich wegen meines studiums vor wenigen monaten weggezogen bin. ich habe ein fürchterlich schlechtes gewissen. ich war in jeder freien minute bei meinen eltern, vielleicht hätte ich aber noch mehr für sie da sein sollen. wir haben nie mit ihr darüber reden können, dass sie bald sterben wird. sie hatte ein richtiges löwenherz und wollte vom aufgeben nichts hören. ich wünschte mir ich hätte ihr nochmal sagen können, wie viel sie mir bedeutet und dass ich angst habe sie zu verlieren.
es ist schwierig mit freunden darüber zu reden, die selbst zum glück noch nie in einer solchen situation waren und deshalb hoffe ich hier menschen zu finden, denen es so geht wie mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elifanto



Anmeldedatum: 29.07.2007
Beiträge: 140

BeitragVerfasst am: 02.02.2010, 18:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hey du,
erstmal herzliches Mitleid!!! Ich kann mich sehr gut in dich hineinversetzen wie es dir gerade geht...
Ich hab meine Mum vor 2 1/2 Jahren auch durch Krebs verloren... Ich bin jetzt auch erst 19.
Mach dir bloß keine Vorwürfe dass du noch mehr für sie da sein hättest sollen!! Ich bin mir ganz sicher du hast dein möglichstes gegeben Sehr glücklich
Wollte meiner Mama auch noch gern soviel sagen, hab ihr einfach noch alles in einem Brief geschrieben, den ich ihr hinterhergesendet habe!! Ich weiß ja nicht ob die Beerdigung schon war, aber viell hättest ja noch die Möglichkeit einen Brief mit in den Sarg zu legen...
Ich wünsch dir jetzt erstmal ganz viel Kraft für die nächste Zeit. Wen du reden willst kannst mir auch gern ne PN schicken!
Fühl dich ganz fest gedrückt Sehr glücklich
_________________
Du bleibst immer in meinem Herzen
MAMA *1964-2007
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anja:(



Anmeldedatum: 31.07.2010
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 31.07.2010, 20:02    Titel: Kopf nicht hängen lassen! Antworten mit Zitat

hey ihr zwei , lasst den Kopf nicht hängen!!
Ich bin zwar erst 12 hab im März 2009 meine Mama verloren, sie hatte Eierstockkrebs. Sie fehlt mir sehr und ich kann es immer noch nicht fassen das der wichtigste Mensch meines Lebens nicht hier ist! ich vermisse sie so! Seit sie gestorben ist bin ich fast nur noch allein , mein Papa schläft nicht mehr er weint nur noch die ganze Nacht und möchte am liebsten nur noch sterben! Ich bin in letzter zeit sehr still geworden , ich sitzte meistens an sonnigen Tagen im Haus und denk an alte Zeiten ! Meine Mama hat 7 Jahre gegen den Krebs gekämpft , nach 2 Jahren hat es geheißen er sei weg, 3 Jahre Pause und dann der Schock :Mama hat Eierstockkrebs und wird es nicht überleben! Ich war nicht mehr ich und hab mich gefragt wie ich das alles schafen sollte, ich hab mich schlafen gelegt und bin mitten in der Nacht aufgewacht, ich wusste das etwas nicht stimmt. als dann mein Papa weinend ins Zimmer gekommen ist , wusste ich was passiert ist! Seit diesen Tag bin ich gefühlslos, ich lache damit ich nicht weinen muss, versuche nie mitleid zu bekommen aber ich möchte dass leben weiter leben, ist aber schwer wenn dan auch noch die eigenen Freunde verlassen, und du in der Schule gedemütigt wirst und als <Psycho> beschimpft wird! Es ist nicht leicht ohne den wichtigsten Menschen meines Lebens zu leben aber ich muss es versuchen! ich werde kämpfen, für meine Mama, sie war immer so lebensfroh und hat immer gelacht sie hat nie gezeigt wenn es ihr schlecht ging ,sie spielte mit mir, tröstete mich und lebte mit mir mein Kinderleben!Seit sie tot ist bin ich um einiges erwachsener , ich spiel nicht mehr mit Puppen , schreibe Gedichte ,Schminke mich und bin nicht mehr die die ich mal wahr!Aber ich muss so sein , weil ich nich ohne Herz das tun kann was ich sonst immer getan hab! Ich habe respekt vor meiner Mama, ich liebe sie und vermisse sie, keine Frau die ich kenne hat so viele Schicksalschläge durchgehalten:2 mal Krebs, Vater tot,Mutter Todkrank, Stiefmutter tot, bruder tot,Mann hat Diabetis,vom 1. Mann verlassen, Elternhaus wird Verkauft!Nichts ist so schwer wie allein zu sein!Aber denn Kopf nicht hängen lassen , wir müssen kämpfen, für unsere Verstorben!
------------------------------------------

Mama du fehlst uns so :
deinen Mann, deinen 4 Kindern, deiner geliebten Tini, deinen Arbeitskollegen, und allen denen, die dich gekannt und geschätzt haben ,weil du nie aufgegeben und immer ein Lächeln auf den Lippen gehabt hast!
Wir werden dich nie vergessen, die zahlreichen Gedichte die ich unter Tränen dir schrieb , sagen dir wie sehr ich dich lieb!!
20.11.1964-16.3.2009
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bibbi89



Anmeldedatum: 11.04.2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 11.04.2012, 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Mutter ist vor zwei Monaten an Lungenkrebs der sich durch die Metastasen im Rücken gebildet hat gestorben. Ein Jahr lang habe ich mit mit ansehen müssen wie sie kämpft , Anfang letzten Jahres hat alles mit einem Tumor in der Brust begonnen und Mitte des Jahres , sah es so aus als hätte sie den Kampf gegen den Krebs gewonnen. Ende des Jahres kam von einer auf die nächste Woche ein neuer Befund in der anderen Brust dazu. Ab dezember ging alles ganz schnell von dem aufgeweckten Menschen der sie war war nichts mehr da , sie konnte nicht mehr atmen nicht mehr reden und im Februar starb sie .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
K-K



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 13.04.2012, 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wünsche euch allen mein Beileid!
Auch meine Mum starb an den Folgen von Brustkrebs und auch sie kämpfte mehrere Jahre gegen ihn an und auch sie war noch nicht einmal 50 Jahre alt.
Ich wünsche mir, dass endlich etwas effektives gegen diese Krankheit erfunden wird...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seaside



Anmeldedatum: 06.06.2012
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 06.06.2012, 22:31    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Mama starb auch an Lungenkrebs.
Im August sind es schon zwei Jahre..
Ein Jahr war sie krank, sprach aber nie darüber, wie schlimm es ist. Sie war stark. Durch sie hab ich erfahren, was Liebe wirklich heißt. Was sie alles tat, ihr Verhalten, einfach alles. Gerade mir gegenüber als ihr Kind!
Ich glaube fest daran, dass wir uns irgendwann eines Tages im Himmel wieder sehen und dass sie momentan mein Engel ist!
Ich hoffe, ihr tragt die Liebe eurer Mama auch im Herzen so weiter! Smilie
Unsere Mamas sitzen bestimmt zusammen und unterhalten sich über uns Winken
Mein Beileid an euch alle dennoch!
_________________
Irgendwann werden wir uns eines Tages im Himmel wieder sehen <3
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lilie90



Anmeldedatum: 01.01.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 01.01.2013, 22:39    Titel: Meine Mama ist mit 47 an Lungenkrebs gestorben Antworten mit Zitat

Hallo ich bin neu hier, habe das Gefühl, dass diese Seite mir helfen könnte.
Ich bin 22 Jahre alt und habe meine Mutter vor 8 Wochen an Krebs verloren. Im Juli letzten Jahres (2012) sollte sie wegen dem Verdacht einer Herzmuskelentzündung ins Krankenhaus, beim Röntgen des Brustkorbs wurde dann ein Schatten auf der Lunge entdeckt, der sich leider als Krebs herausstellte, der bereits in beide Lymphknoten der Lunge gestreut hatte..

Wir waren alle Guter Hoffnung, es war noch die Rede von einer OP und schließlich sind die Möglichkeiten heutzutage viel größer! Meine Mutter machte keinen Anschein, dass sie überhaupt etwas hat, keinen Husten, nichts, man hätte meinen können alles wäre gut. Bei der ersten Chemo war sie noch richtig euphorisch, doch nach der Behandlung baute sie rapide ab. Die Nebenwirkungen der starken Chemo waren verheerend und die Haare vielen ihr nach nur zwei Wochen büschelweise aus. Dann die Nachricht - die Chemo hat NICHTS gebracht, Null. Zu allem Überfluss wurden im Rücken noch Knochenmetastasen festgestellt. Doch selbst jetzt waren wir alle sicher das sie es schaffen würde.

Es war nicht zu ertragen, die Knochenmetastasen verursachen ihr so starke schmerzen. Es war schlimm für mich. Meine Mama war erst 47 Jahre und immer das blühende Leben, man könnte sage sie hat Hummeln im Hintern gehabt. Sie ging stundenlang spazieren, tanzte, sang und lachte immer. Jetzt war sie schwach, hilflos und inzwischen unter Morphium gesetzt und die Schmerzen zu ertragen. Als ich sie für die nächste Chemo ins Krankenhaus brachte bekam sie in der ersten Nacht einen Tobsuchtsanfall wie uns erzählt wurde, daraufhin wurde wegen eines Verdachtes ein MRT ihres Kopfes gemacht, wo 4 Wochen zuvor nichts gefunden wurde hatten sich nun 5 Hirnmetastasen gebildet. Eine war mitten im Hirn und veränderte meine Mutter. Sie war wie ein kleines Kind und vergesslich wie eine demente Frau... Selbst jetzt hatten wir die Hoffnung nicht aufgegeben. Die Bestrahlungen wurden durchgeführt sowie zwei weitere Chemos. Nach ein paar Sitzungen war meine Mutter wieder zu 70% klar. Aber sie war saft- und Kraftlos, aß nichts, trank nichts was zu künstlicher Ernährung führte. Sie schlief 23 Stunden am Tag und konnte sich mit größter Mühe nicht wachhalten, selbst für uns nicht.

Ein paar Tage vor Ihrem Tod sagte der Arzt uns, dass sie es nicht schafft. Sie hatte ein extrem schlechtes Karzinom eine Mischung aus zwei verschiedenen und einen sog. Wildwuchs die völlig Chemoresistent waren, es war Zufall dass der Krebs genau zu der Diagnosezeit so "explodiert"war. Sie selbst wusste es und sie sagte, dass sie so nicht mehr wolle und konnte. Sie war zu 100% auf Hilfe angewiesen, etwas das meine Mutter kaum zulassen konnte. Schon früher wenn sie ältere hilfsbedürftige Menschen sah sage sie immer "Da würde ich lieber für immer einschlafen". Am 08.11.12 hat sie den Kampf aufgegeben und ist in einen Komatösen Zustand gefallen. Am 10.11.12 ist sie friedlich eingeschlafen. Letztlich war es eine Erlösung für meine Mutter, sie wollte und konnte nicht mehr und als sie merkte, dass es keine Hoffnung mehr gab, ist sie friedlich gegangen. Aber die Lücke die sie hinterlassen hat, ist riesig.

Ich hatte ein extrem gutes Verhältnis zu meiner Mutter, wenn ich sie gesehen habe ist für mich die Sonne aufgegangen. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich nie wieder glücklich werde. Alle sagen immer es wird besser, aber im Moment kann ich das nicht glauben.

Das was ich gerade geschrieben habe war eine extreme Kurzfassung dessen, was ich in diesen kurzen 5 Monaten erlebt habe in denen meinen Mutter von Tag zu Tag mehr gestorben ist. Ich habe Dinge gesehen und gehört die ich niemals wieder vergessen werde weil sie zu schlimm sind und ich weiß nicht wie es weitergehen soll. Es wird immer schlimmer...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
K-K



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 02.01.2013, 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Lilie,

es tut mir sehr Leid was du, deine Familie und vor allem natürlich deine Mutter durchmachen musstet.
Diese Krankheit, Krebs, ist immer ein riesen Schock. Es kommt oft so plötzlich, ohne jegliche Vorwarnung. Auch ich habe durch sie zwei meiner Familienmitglieder in der engsten Familie verloren (meine Mutter mit 23). Ich weiß was man durchmacht, diese ganzen Schocks, trotzdem immer bis zum Schluss Hoffnung, die Veränderung eines lieben Menschens - äußerlich und auch z.T. innerlich. All die Situationen im Krankenhaus...dem Leidenden zusehen zu müssen ohne wirklich etwas tun zu können, außer für denjenigen da zu sein.

Was mir manchmal hilft, ist, mir zu überlegen, dass der/diejenige immerhin bis zum Zeitpunkt der Diagnose ein relativ schönes Leben hatte. Das tröstet natürlich nur ein bisschen.
Das Thema Tod ist ein schwieriges Thema. Fast jeder hat Angst vor dem Tod und Angst vor dem Tod eines Angehörigen...

Es wird eine Weile dauern, bis man wenigstens ansatzweise gelernt hat mit der Situation umzugehen.
Jeder trauert auch anders. Die einen möchten sich nicht zu viel mit diesem Thema beschäftigen, andere denken sehr oft daran.

Ich hoffe, du hast ein stabiles Familien-/Freundeumfeld, das dich in dieser schweren Zeit stützen kann!

Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
michaeljee



Anmeldedatum: 21.06.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 21.06.2013, 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

Schöne Überraschung über diese kürzere Form. Können Sie uns sagen, was es ist, Sie sprechen / schreiben Sie?
Hat jemand Infos. über diese kürzere Form zuvor geschrieben (und ich es verpasst)?





http://www.pass4-sure.net/300-135-dumps.html
http://www.upenn.edu/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de