Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Gehirntumor- meine Mutter wird bald sterben
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust der Mutter
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maja



Anmeldedatum: 07.02.2007
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 12.02.2011, 23:41    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Nadina, liebe Melle,

ich denke, wenn nie darüber gesprochen wurde, was im Falle eines Falles geschehen soll, so ist es für die Angehörigen immer schwierig eine Entscheidung zu treffen.
Ich denke das Wichtige und Zentrale ist, dass aus Liebe zu dem betroffenen Menschen die Entscheidung getroffen wird. - Und das habt ihr getan.

Eine Hospizmitarbeiterin hat mal zu mir gesagt, dass wenn Menschen wirklich sterben wollen sie es auch schaffen. Und dann verhindern das auch keine Schläuche oder sonst was.

Vielleicht wäre es hilfreich für euch, euch in einem Hospiz einen Ansprechpartner zu suchen, denn früher oder später wird sie von euch gehen. Und vielleicht ist es gut, wenn ihr Raum bekommt für all die Gefühle der Trauer, der Hilflosigkeit und der Ohnmacht, die kommen, wenn ein geliebter Mensch geht.

Ich wünsche euch alles Gute,

Maja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nadineundmelina



Anmeldedatum: 11.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 13.02.2011, 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe maja!

es ist wirklich schwer jeden tag an ihren bett zu sitzen und zu sehen wie ihr gesicht immer mehr in sich zusammen fällt sie schläft fast nur ubd wenn sie mal kurz schaut erkennt sich mich nicht und da fallen die augen gleich wieder zu. Wir bekommen auf jedenfall hilfe aus der klinik gerade für meine 13 jährige schwester melle die sich darüber noch nicht ganz bewusst ist was wirklich los ist. Die hilfe werde ich auch annehemen soviel steht fest. Ich danke dir auf jedenfall für deine ratschläge.

Lg nadine und melle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Mäuschen



Anmeldedatum: 10.08.2008
Beiträge: 8
Wohnort: Schwarzwald

BeitragVerfasst am: 13.02.2011, 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ihr 2!
Ob euer Weg der Richtige war, könnt nur ihr entscheiden. Ich kann nachvollziehen, dass man alles tun will. Schließlich würde man sich später immer sagen " hätte ich doch bloß". Hilfreich für mich war immer der Gedanke, wie sich meine Mama das gewünscht hätte. Und wenn ihr nach diesem handelt ist nie etwas falsch.
Liebe Grüße und ganz viel Kraft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nadineundmelina



Anmeldedatum: 11.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 13.02.2011, 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mäusschen!

Ich danke auch dir für deine tips. Ich war heute wieder bei ihr in der klinik im gegensatz zu gestern wo sie nur da lag mit runtergeklappten mund und verleierten augen hatte sie heute ihre augen auf freute sich das ich kam und erkannte mich sogar wieder nur sie vergisst gan viele dinge schnell die ich ihr erzähle und das reden geht auch schlecht aber es ist wieder ein lichtblick und ich hoffe wirklich das es wieder aufwärtz geht zwar wird sie nie wieder die alte mama sein aber das ist mir egal ich bin froh das sie noch lebt aber die ärzte sagten ja schon auch mit den schlauch wird sie nicht sehr lange leben aber wir wollen ihr die letzte zeit noch schön machen.

Lg nadine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
nadineundmelina



Anmeldedatum: 11.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 14.02.2011, 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

hallo!!!

war heute wieder bei meiner mum in der klinik so wieder jeden tag, sie war wieder wach was mich sehr freute ich hatte schon die befürchtung das es wieder schlimmer geworden ist über nacht. Sie kann zwar nicht reden aber trotzdem erkennt sie mich aber ist schon sehr verwirrt und weiß nicht wirklich was mit ihr geschieht. Ich habe heute mit der behandelnden ärztin nochmal gesprochen und sie meinte die chemo die sie gredae bekommt muss anschlagen erst wenn das passiert dann kann es etwas besser werden aber es kann auch sein das sie net anschlägt. Und als ich sie gefragt habe wie lange sie denn damit noch leben kann wurde mir gesagt mit meiner mutter ihrer proknose hätte sie noch ca 6 monate boar man das ist net gerade lange aber ich sage mal so es kann auch länger sein die hoffnung gebe ich nicht auf das es wieder besser wird ist nur eine frage der zeit.

Lg nadine und melle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
nadineundmelina



Anmeldedatum: 11.02.2011
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 27.03.2011, 22:25    Titel: nun ist sie doch von uns gegangen :( Antworten mit Zitat

Hallo Leute!

Heute ist der 27.03.2011, vor 3 tagen wurde unsere mum beerdigt sie ist am 08.03.2011 im krankenhaus nach ihren grausammen leiden verstorben oh man wie ich sie vermisse einfach alles an ihr sie war so wundervoll. Ich dachte es wird etwas besser wurde es auch aber es war nochmal ein kurzer wille von ihr sich etwas aufzu rappeln um uns nocheinmal alle zu sehen. Es wurde wieder schlimmer die chemo hat nix gebracht dazu kam noch eine lungenentzündung 2 tage später war sie schon nicht mehr unter uns. Ich bin abends in die klink gefahren mit meinen freund als unterstützung um sie noch einmal da liegen zu sehen oh man war das ein krasses gefühl sie so da zu sehen die augen leicht geöffnet zum fenster scheuend der körper schon etwas kalt nix mehr war da die seele war schon weg nur noch der körper aber sie sah erleichtert aus so friedlich als hätte sie gelächelt das sie nun ihren frieden hat nach den leiden.

R.I.P. Mama 08.03.2011 wy love you
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Maja



Anmeldedatum: 07.02.2007
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 15.04.2011, 22:38    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Nadine,

ich habe immer mal wieder an euch und eure Mutter gedacht. Und wie ich jetzt las, ist es nun schon über einen Monat her, dass sie von euch gegangen ist. Ich hoffe, dass ihr inzwischen wieder etwas "Boden unter den Füßen" gefunden habt und ihr Menschen habt, die für euch da sind.

Liebe Nadine, ich finde es bewundernswert und stark, dass du für deine 13-jährige Schwester da sein und sorgen möchtest. Ich wünsche dir dafür viel Kraft und alles Gute und hoffe, dass auch du jemanden hast, an den du dich anlehnen kannst, wenn du das brauchst und der dir den Rücken stärkt.

Nach all dem, was du von dem Krankheitsverlauf geschrieben hast, klang das, was du über ihren Tod geschreiben hast, wirklich wie eine Erlösung. Ich weiß nicht, ob das eigene Leiden am Verlust des geliebten Menschen gemildert werden kann durch das Wissen, dass der Andere vom Leiden befreit wurde. Und dennoch, vielleicht kann das Wissen, dass der geliebte Mensch nun seinen Frieden gefunden hat etwas tröstlich sein.

Ich denke an euch.

Alles Liebe,

Maja
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust der Mutter Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de