Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ich kann es nicht verstehen..........

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Suizid
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Manies



Anmeldedatum: 24.07.2006
Beiträge: 1
Wohnort: Sankt Augustin

BeitragVerfasst am: 25.07.2006, 13:35    Titel: Ich kann es nicht verstehen.......... Antworten mit Zitat

Mein Papa hat sich am 4.7.06 in Badezimmer in seinem Hause das Leben genommen. Meine Mama und mein Bruder (17J) haben ihn gefunden, versucht ihn noch zurück zuholen, aber vergeblich..... der Notarzt kam aus einer anderen Stadt obwohl direkt um die Ecke ein Krankenhaus ist. Kann sowas sein?? Nach 15min des Notrufes kam der Notarzt + Sanis ganz gemütlich die Treppe hoch, haben zu 3. die Tür vom Badezimmer rausgehoben und sich dan erst um meinen Papa gekümmert. Kann das sein? Hätten sie ihn noch helfen können wen sie etwas schneller gewesen wären???
Ich war zu dieser Zeit in Mallorca, ahnte von nichts....
Ich kann es bis jetzt immernoch nicht verstehen, für mich ist er immernoch da. Ich will es einfach nicht wahr haben das er uns einfach so allein gelassen hat. Warum hat er es gemacht? Als meine Mama mich anrief und es mir sagte, war ich zuerst nur sauer auf ihn.
Sonst ist er immer zu mir gekommen und hat mit mir geredet wenn es ihm nicht gut ging, warum nicht in dieser Nacht? Ich mache mir soviele Vorwürfe weil ich nicht gemerkt habe, wie schlecht es ihm ging. Sonntag abend vor meiner Abreise haben wir noch zusammen ein Bier getrunken und Spässchen gemacht, wie immer halt! Und Montag Nachts macht er so ein Mist. Hat er etwa vergessen das er Familie hat, die ihn braucht?
Mein bruder versucht sich äuserlich nicht viel anmerken zu lassen. Aber ich weiss wie schlecht es ihm geht, weil ich seinen Abschiedsbrief an Papa lesen durfte. Er will stark für uns sein.
Meine kleine Schwester (7J) versteht es nicht wirklich. Sie überspielt alles. Und mein Bruder (11J) war ein totales Papakind, ist teilweise total apatisch oder total aufgedreht. Und meine Mama macht sich sehr viele Vorwürfe.
In Moment weiß ich nicht wie ich mit allem umgehen soll. Ich möchte für alle da sein, stark sein. Tagsüber schaff ich das auch teilweise aber abends wenn ich zuhause bin, brech ich zusammen. Es ist alles zuviel für mich. Die Arbeit, mein Freund und Freunde lenken mich ein wenig ab. Aber ich kann doch nicht einfach so weiter leben als ob nichts passiert ist.........

Es stehen noch soviele Fragen offen die immer unbeantwortrt bleiben werden.
Ich vermisse ihn so sehr!!!
Er war zwar nicht mein leiblicher Papa, aber er war die letzten 13 Jahre immer an meiner Seite, er war immer für mich da und dafür bin ich ihm unendlich dankbar. Ohne ihn hätte ich so manches nicht überstanden.
Für mich war und ist er der beste Papa den ich je hätte haben können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sylvia



Anmeldedatum: 12.12.2004
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 28.07.2006, 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Manies,

es tut mir sehr leid, dass dir ein solches Unheil widerfahren ist. Aber ich glaube, du bist hier in dem Forum gut aufgehoben. So wie ich es über die letzten Monate verfolgen konnte, gibt es hier viele "Kinder", deren Eltern freiwillig aus dem Leben geschieden sind. Sie werden dir sicherlich mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Dass du böse auf deinen Vater bist, kann ich gut verstehen. Ich war das auch auf meine Eltern, obwohl sie jeweils eines natürlichen Todes gestorben sind. Aber man fühlt sich einfach von ihnen verlassen... Immer wieder geht es einem durch den Kopf "warum haben (hat) sie (er) mich allein gelassen. Und Wut darüber zu entwickeln ist ganz normal, da solltest du auch kein schlechtes Gewissen haben.

Wenn man in einer solchen Situation von Glück reden kann, dann deshalb, weil du eine große Familie hast. Aber du solltest nicht unbedingt versuchen, von dieser großen Familie die Stärkste zu sein. Zeig auch du deine Schwäche und versuche mit ihnen gemeinsam zu trauern.

Ich wünsche dir für die kommende Zeit viel Kraft und schau ruhig hier hin und wieder vorbei, wenn dir alles zu viel wird.
_________________
Jeder Tag ist ein neuer Tag
LG Sylvia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Yahoo Messenger
Brit



Anmeldedatum: 24.10.2004
Beiträge: 93
Wohnort: 29328 Fassberg

BeitragVerfasst am: 01.08.2006, 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Manies,

es tut mir sehr sehr leid. Auch mein Papa hat das Leben genommen, es jetzt zwar fast schon 4 Jahre her, aber ich vermisse ihn jeden Tag mehr.

Deine Gefühle sind total normal, ich war und bin immer noch sauer auf ihn, und verstehen tue ich es bis heute nicht.
Mein Papa war depressiv, und die Krankheit hat ihn schon viele Jahre begleitet, helfen konnte ihn keiner, er wollte sich auch nicht helfen lassen,
ich habe aber mittlerweile gelernt, das es für ihn das beste war was er gemacht hat, aber für seine Lieben das grausamste überhaupt.

Es tut weh, und es wird auch noch lange dauern, aber sucht Euch rechtzeitig Hilfe, gerade für die kleinen ist es sehr wichtig, Kinderärzte, Psychologen oder andere helfen Euch weiter die richtigen Ansprechpartner zu finden.
Es ist wichtig viel mit den Kindern zu reden, über den Tod, über ihren Opa, über das was noch kommen kann, Lustiges oder auch Trauriges,
so habe ich es mit meinen Kindern gemacht, und es hat uns im Enddefekt allen geholfen.

Ich wünsche Euch noch viel viel Kraft und Stärke.

Alles liebe Brit.
_________________
Das Leben ist viel zu kurz, um sich um den Sinn des Lebens gedanken zu machen. Lebe einfach, jeden Tag intensiver als den vorigen.
Ich war 35 Jahre als mein Papa mit 57 Jahren freiwillig ging.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
iser



Anmeldedatum: 03.03.2005
Beiträge: 312

BeitragVerfasst am: 01.08.2006, 18:08    Titel: halte ihn so ihn Erinnerung wie er war Antworten mit Zitat

Hallo Manies,

ich habe eine Gänsehaut bekommen bei Deinem Bericht...Deine Liebe und seine Liebe sind zu spüren...habe leider auch beide Eltern durch Suizid verloren....doch es war nicht diese Liebe da....ach Manies...ich weiß es ist schwer...behalte diese Liebe...er wollte Euch nicht weh tun...er war krank....Deine Gefühle sind normal und ich schicke Dir alle Kraft der Welt....alles liebe iser
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SONNE



Anmeldedatum: 16.08.2005
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 01.08.2006, 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

ich denke mir auch machmal, das es sooo lange gedauert hat, bis der RTW da war. aber meine mutter meint dann immer, ich würde das im nachhinein falsch einschätzen. ich glaube ihr das auch, mein vater hat sich erhängt und ich stand so tierisch unter schock. ich glaube in so einer situation dauert jede sekunde zu lang, also häng den sanis lieber nichts an, die haben bestimmt alles probiert.
ansonsten denke ich das, was auch iser geschrieben hat.
sonne
_________________
es ist schon arg, du fandst dein leben nicht mehr lebenswert, es gab so viele menschen die dir helfen wollten und dich lieb hatten
ich werde dich nie vergessen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Suizid Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de