Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

vielen Dank an den Frauenarzt.....

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Die alltäglichen Sorgen und Probleme ...
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steffie



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 54
Wohnort: Adendorf (Lüneburg)

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 13:34    Titel: vielen Dank an den Frauenarzt..... Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!
Ich mußte jetzt einfach schreiben, bin gerade völlig fertig....
Ich hatte heute einen Termin beim Frauenarzt, den ich sicher so schnell nicht vergessen werde. Ich mußte nur mal wieder so zur Kontrolle und zusätzlich noch ne Überweisung abholen. Die Überweisung sollte für einen Therapeuten sein, denn ich habe mich endlich, nach 5 Jahren, dazu entschliessen können, einen aufzusuchen. Da fragt mich doch der Arzt was ich da will!? Dann habe ich ihm erklärt, das meine Mutter vor 5 Jahren gestorben ist, mein Opa vor 7 Jahren, meine Oma vor 2 Jahren und mein Vater ist kein Vater mehr. Der hat ne neue Familie und läßt mich im Stich. Mit unserem Haus, Garten und mit Mamas Grab. Da fragt er mich doch allen ernstes, ob das denn sein muß?! Ob ich denn so Vater fixiert sei und so ne Scherze. Ich dachte ich wär im falschen Film. Im Moment bin ich der Meinung, das ich Hilfe brauche, allein durch meine ganzen Verluste und dem Streß mit meinem Vater.... Ja, da hatte ich dann erstmal was zu knabbern.... Dann bei der Untersuchung zerstörte er mir sogar den Traum von einer eigenen Familie... Es wäre wohl schwierig, das ich mal Kinder bekomme... Hätte zuviele männl. Hormone die es mir schwer machen würden...
Bin jetzt momentan total fertig und ziemlich durcheinander. Was will der von mir? Denke gerade ob das Leben mir noch mehr Hürden geben will, was soll das? Will doch einfach nur mit meinem Freund ein schönes Leben führen und irgendwie versuchen meine Vergangenheit zu meistern....
Steffie
_________________
Ich bin 34 und verlor meine Mutter am 17.04.01 nachdem sie ein halbes Jahr im Wachkoma lag... Sie fehlt mir so sehr!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Steffie,
er "denkt" gar nicht nach, was er sagt. Vergiss ihn, so schnell wie möglich.
Es war sehr unsensibel die Antwort. Ohne den Arzt in Schutz nehmen zu wollen, haben diese durch ihre Ausbildung einfach ein "dickes Fell" bekommen, ich habe auch immer den Kopf geschüttelt, bei manchen Visiten im Krankenhaus, der Zeitdruck , die Anspannung lassen den Freiraum des
Einfühlungsvermögnens nicht mehr zu. Bei den wenigsten.
Suche Dir eine "zweite, dritte....." Meinung. Noch gibt es die freie Arztwahl.
Viel Erfolg. Hedwig
Nach oben
Hedwig



Anmeldedatum: 24.10.2005
Beiträge: 95

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Entschuldigung, z.Zt. vergesse ich immer das Einloggen. Hedwig
_________________
..... so war es schon immer, dass die Liebe ihre eigene Tiefe nicht kennt - bis zur Stunde des Abschieds. (Khalil Gibran)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffie



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 54
Wohnort: Adendorf (Lüneburg)

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hedwig!
Ich danke dir für deine Worte.
Es ist sicher richtig das sie alle ein dickes Fell bekommen haben, aber ich bin selber Arzthelferin und das weiß er auch. Deswegen sollte er auch schon ein bißchen mehr nachdenken und viel zu tun hat er auch nie. Es war für mich wirklich schwer die Entscheidung zu treffen zum Therapeuten zu gehen und er hat mich mit seinen Aussagen wieder völlig durcheinander gebracht.
Aber wegen der Diagnose das es schwer wird mit Kindern werde ich mir sicher noch andere Meinungen einholen, hab auch gerade schon im Netz gesucht und naja nicht so schönes und für mich so gut wie zutreffendes gefunden....
Ich glaube, das jemand möchte, das mein Leben sich nicht so einfach gestaltet!!
_________________
Ich bin 34 und verlor meine Mutter am 17.04.01 nachdem sie ein halbes Jahr im Wachkoma lag... Sie fehlt mir so sehr!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffie



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 54
Wohnort: Adendorf (Lüneburg)

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 13:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Hedwig!
Ich danke dir für deine Worte.
Es ist sicher richtig das sie alle ein dickes Fell bekommen haben, aber ich bin selber Arzthelferin und das weiß er auch. Deswegen sollte er auch schon ein bißchen mehr nachdenken und viel zu tun hat er auch nie. Es war für mich wirklich schwer die Entscheidung zu treffen zum Therapeuten zu gehen und er hat mich mit seinen Aussagen wieder völlig durcheinander gebracht.
Aber wegen der Diagnose das es schwer wird mit Kindern werde ich mir sicher noch andere Meinungen einholen, hab auch gerade schon im Netz gesucht und naja nicht so schönes und für mich so gut wie zutreffendes gefunden....
Ich glaube, das jemand möchte, das mein Leben sich nicht so einfach gestaltet!!
_________________
Ich bin 34 und verlor meine Mutter am 17.04.01 nachdem sie ein halbes Jahr im Wachkoma lag... Sie fehlt mir so sehr!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hedwig



Anmeldedatum: 24.10.2005
Beiträge: 95

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Steffie nochmal,
ich bin grad online und habe gerade Deine Antwort gelesen. Ich meinte mit "vergiss ihn", natürlich auch die Antwort, die er in Bezug auf Deine Therapeutenaufsuche gegeben hat. Unsensibel,wie gesagt, auf der ganzen Linie. Bleib bei Dir, ich kann verstehen, dass es Dir schwer gefallen ist,
diese Entscheidung. Aber ich halte Deine Entscheidung für gut. Du hast in den letzten Jahren viel durchgemacht und um Dein glückliches Leben zu können,
gehört Verarbeitung der Vergangenheit dazu. Bleib bei Dir, trau Deinen Gefühlen.
Alles Gute Hedwig
_________________
..... so war es schon immer, dass die Liebe ihre eigene Tiefe nicht kennt - bis zur Stunde des Abschieds. (Khalil Gibran)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steffie



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 54
Wohnort: Adendorf (Lüneburg)

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

So, ich glaube es geht mir langsam etwas besser. Obwohl es doch nen komisches Gefühl ist, erstmal zu wissen, das ich Schwierigkeiten haben werde beim Nachwuchs, aber mein Chef hat mir doch ein wenig geholfen, das es mir besser geht. Er hat nen Kollegen aus ner Klinik angerufen und sich erkundigt wie und was ich machen soll. Als erstes natürlich den Frauenarzt wechseln und dann will mein Chef für mich nen Termin in Münster in der Uniklinik ausmachen. Ich soll bloß nicht mit allem warten. Naja und zum Thema Therapie hat er mir auch geraten. Ich soll mir nicht so nen Blödsinn erzählen lassen, wenn es mir gut tut, soll ich auf jeden Fall damit anfangen. Ich glaube es war gut was er heute für mich gemacht hat....
Drückt mir mal die Daumen, das sich doch alles zum positiven wendet.
Liebe Grüße Steffie
_________________
Ich bin 34 und verlor meine Mutter am 17.04.01 nachdem sie ein halbes Jahr im Wachkoma lag... Sie fehlt mir so sehr!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SONNE



Anmeldedatum: 16.08.2005
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 22.08.2006, 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

das mit der therapie denke ich aber auch. selbst wenn du das machst, weil dein hase gestorben ist, finde ich es richtig. ob man eine therapie macht, hat ja wohl mal jeder mensch für sich selber zu entscheiden, jedre hat das recht darauf und eigentlich ist es egal warum. dir wirds dann bestimmt besser gehen!... aber es gibt auch harte
zeiten in der therapie...
viel glück und durchhaltevermögen!
_________________
es ist schon arg, du fandst dein leben nicht mehr lebenswert, es gab so viele menschen die dir helfen wollten und dich lieb hatten
ich werde dich nie vergessen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tanja
Administrator


Anmeldedatum: 21.11.2003
Beiträge: 249
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 23.08.2006, 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Steffie,

das ist wirklich unglaublich und eine bodenlose Frechheit! Was bildet der Kerl sich ein! Der hat völlig falsche Vorstellungen von einer Therapie. Hol dir eine Überweisung von einem Hausarzt, der wird hoffentlich sensibler sein.

Wenn du selbst das Gefühl hast, du brauchst Hilfe, dann ist das der entscheidende Punkt für eine Therapie. Eine Gesprächstherapie heisst einmal die Woche eine Stunde lang mit jemandem über alles sprechen zu können was einen beschäftigt. Einmal die Woche geht es nur um dich. Jemand hört dir zu. Das kann wirklich viel bringen. Ich hoffe du findest einen guten Therapeuten.

Lieben Gruß

Tanja:)
_________________
Du fehlst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Brit



Anmeldedatum: 24.10.2004
Beiträge: 93
Wohnort: 29328 Fassberg

BeitragVerfasst am: 23.08.2006, 16:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Steffie,

das ist einfach eine bodenlose Frechheit von deinem Frauenarzt, der immerhin eine Vertrauensperson sein soll.
Für mich wäre das ein Grund des Arzt zu wechseln. So etwas würde mein Frauenarzt nie zu mir sagen, im Gegenteil er versucht noch zu helfen wo er nur kann. Das es schwer ist vielleicht einmal Kinder zu bekommen, laß Dich bitte nicht verrückt machen, ich bin Mutter von 2 Kindern und wir haben fast 4 Jahre geübt bis es dann endlich geklappt hat. Ich kenne viele
Frauen, denen die Ärzt gesagt haben, das sie nie Kinder haben würden und nun haben mindestens 1 Kind bekommen und das auf natürlichen Wege.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft weiterhin.

Alles liebe Brit.
_________________
Das Leben ist viel zu kurz, um sich um den Sinn des Lebens gedanken zu machen. Lebe einfach, jeden Tag intensiver als den vorigen.
Ich war 35 Jahre als mein Papa mit 57 Jahren freiwillig ging.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Steffie



Anmeldedatum: 23.02.2006
Beiträge: 54
Wohnort: Adendorf (Lüneburg)

BeitragVerfasst am: 24.08.2006, 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

Ich danke euch für eure aufmunternden Worte. Ich bin jetzt auch auf der Suche nach einem guten Frauenarzt, aber einen finden ist schon schwer. Wer weiß, vielleicht sagt der nächste ja was positveres. Der jetzige scheint etwas veraltet zu sein.
Und die Therapie probiere ich auf jeden Fall aus, obwohl ich halt nicht genau weiß was mich da erwartet.... Kann ja immer noch damit aufhören.
Also, wie gesagt, ich danke euch!
Liebe Grüße, Steffie
_________________
Ich bin 34 und verlor meine Mutter am 17.04.01 nachdem sie ein halbes Jahr im Wachkoma lag... Sie fehlt mir so sehr!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Die alltäglichen Sorgen und Probleme ... Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de