Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Wie kann ich helfen?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Wie helfe ich jemandem, der seine Eltern verloren hat?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
5ela



Anmeldedatum: 10.09.2004
Beiträge: 18
Wohnort: Rheinland/Pfalz

BeitragVerfasst am: 11.10.2005, 14:58    Titel: Wie kann ich helfen? Antworten mit Zitat

Hallo,

vorige Woche ist auf tragischer Weise ein dreifacher Familienvater verstorben. Die Kinder und meine drei Kinder sind ungefähr im gleichen Alter und gehen zusammen in den Kindergarten. Dieser Todesfall berührt mich sehr. Ich muss gestehen, nicht so sehr wegen dem Vater, obwohl es mir furchtbar leid um ihn tut. Aber ich fühle sehr mit der Witwe und den Kleinen. Ich muss dazusagen, meine Mutter ist am 09.09.2004 sehr plötzlich verstorben und ich weiß wie es ist einen geliebten Menschen zu verlieren. Das Unfassbare, der Schmerz, die Traurigkeit und so vieles was einen um den Verstand bringt. Eigentlich ging es mir in letzter Zeit ein bißchen besser, doch dieses Erlebnis hat mich sehr erschüttert. Ich muss sehr viel weinen. Und ich muss dauernd an das älteste von den drei Kindern denken. Sie wird dieses Jahr sechs und war bei dem Unfall dabei. Im Kiga reden die Kinder untereinander über den toten Vater des Mädchen doch seitens der Erzieherinnen wird nicht über den Tod oder Trauer gesprochen. Eigentlich ist es nicht richtig darüber zu schweigen. Zumindest mit den größeren Kindern wäre es angebracht über den Tod zu sprechen. Ich rede mit meinen Kindern darüber. Durch die Trauer um meine Mutter wurden sie ja zwangsläufig auch damit konfrontiert. Ich kenne die Familie ja nur vom Kiga. Doch ich möchte auf irgendeine Art und Weise helfen. Vielleicht ist es auch egoistisch gedacht. Aus dem Bedürfnis heraus zu helfen, spricht auch das es mir helfen könnte in meiner Trauerbewältigung. Wäre schön wenn jemand Rat wüßte?

Viele Grüsse

Ela
_________________
Niemand ist fort, den man liebt...
Liebe ist ewige Gegenwart...(Stefan Zweig)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jolka



Anmeldedatum: 05.04.2005
Beiträge: 26
Wohnort: hamburg

BeitragVerfasst am: 11.10.2005, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

allein wegen den kindern unbedingt eine erzieherin ansprechen! das geht so nicht! als meine mama gestorben war war das auch thema in der kita.
sonst elternsprecher ansprechen, damit die was unternehmen.

kinder brauchen raum für fragen! dabei sind die antworten nicht das problem, sonder das tabuisieren der erwachsenen!
idee: im morgenkreis könnte die kinder erzählen was der tod ist, wohin die verstorbene gehen usw. die wissen oft mehr als wir. man muß ihnen keine konkreten antworten geben, man darf auch sagen das man etwas nicht sicher weiß!
so entsteht schon in dem alter die überzeugung: tod ist ganz schlimm, man darf auch nicht zuviel darüber reden.

und wir sitzen hier mit dem problem.

probier es!

es ist doch ok wenn du dabei ein stück deiner trauerarbeit wieder aufnimmst.

liebe grüße, jolka
_________________
ich bin 24 jahre alt. meine mama ist am 14 februar 2005 gestorben, mein vater im dezember 2005.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jolka



Anmeldedatum: 05.04.2005
Beiträge: 26
Wohnort: hamburg

BeitragVerfasst am: 11.10.2005, 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

allein wegen den kindern unbedingt eine erzieherin ansprechen! das geht so nicht! als meine mama gestorben war war das auch thema in der kita.
sonst elternsprecher ansprechen, damit die was unternehmen.

kinder brauchen raum für fragen! dabei sind die antworten nicht das problem, sonder das tabuisieren der erwachsenen!
idee: im morgenkreis könnte die kinder erzählen was der tod ist, wohin die verstorbene gehen usw. die wissen oft mehr als wir. man muß ihnen keine konkreten antworten geben, man darf auch sagen das man etwas nicht sicher weiß!
so entsteht schon in dem alter die überzeugung: tod ist ganz schlimm, man darf auch nicht zuviel darüber reden.

und wir sitzen hier mit dem problem.

probier es!

es ist doch ok wenn du dabei ein stück deiner trauerarbeit wieder aufnimmst.

liebe grüße, jolka
_________________
ich bin 24 jahre alt. meine mama ist am 14 februar 2005 gestorben, mein vater im dezember 2005.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Wie helfe ich jemandem, der seine Eltern verloren hat? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de