Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Weis nicht was ich machen soll!

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Wie helfe ich jemandem, der seine Eltern verloren hat?
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pico
Gast





BeitragVerfasst am: 30.06.2005, 21:53    Titel: Weis nicht was ich machen soll! Antworten mit Zitat

Hallo! Mein FReund hat am anfang diesen jahres seie MAMA verloren durch Krebs für ihn war es sehr plötzlich weil er immer dachte sie würde wieder gesund werden. ich weis nicht was ich machen soller er ieht sich gerade von denn menschen zurück die ihm sonst wichtig waren so wie sein bester freund und er meint das er icht mehr an seine mama denken will so viel weil das so weh tut ist das normal? ich habe gerade meine oma verloren die für mich wie eine mama war aber dahatter sich garnicht um mich gekümmert und so er meinte er hat das verdrängt weil ihn das zu sehr an seine mama erinnert und er will sich zur zeit auch um nimanden kümmern oder sorgen machen auch nicht um mich! ist das auch normal? was kann ich machen?er istso sehr mit sih beschäftigt das er alle vergisst ich weis das ist nicht leicht aber er weiss doch auch wie viel miene oma mir bedeutet hat.
Vieleicht weis ja einer rat!
LG PICO
Nach oben
Emma



Anmeldedatum: 08.05.2004
Beiträge: 66
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 30.06.2005, 22:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pico,

wie alt ist denn dein Freund?

Es könnte gut sein, dass dein Freund aus reinem Selbstschutz von euch allen zurückzieht und nichts mehr von euch wissen will.
Der Tod seiner Mutter hat ihn erfahren lassen, dass keiner - auch nicht die wichtigen Menschen - für immer leben. Da ihn dieses Erlebnis anscheinend stark mitgenommen hat ( ist ja auch verständlich), könnte es sein, dass er sich aus der Angst vor weiteren Verlusten ihm nahestehender Menschen zurückzieht. Denn, wenn einem keiner nahesteht, dann tut er Verlust auch nicht weh.

Im übrigen lässt sich sagen, dass sich die Reaktionen bzgl. des Verlustes eines Menschen nur schwer in unnormal und normal gliedern lassen. Jeder reagiert auf seine Weise, so dass letztlich jede Reaktion irgend´wie normal ist.

Was du jetzt tun kannst ? Hhmm ..., schwer zu sagen. Nimm es deinem Freund sein Verhalten nicht krumm. Sei für ihn da. wenn er es nicht will, dann biete es ihm jedenfalls an.

grüße
emma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: 01.07.2005, 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hey!
Danke das ist auch das was ich mir schon irgndwie gedacht habe ja ich bin auch immer für ihn da Ich liebe ihn ja!
er ist 24jahre und ich glaube ich werde ihm mal von dieser seite erzählen.
LG Pico
Nach oben
Emma



Anmeldedatum: 08.05.2004
Beiträge: 66
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 01.07.2005, 21:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

das halte ich auch für eine gute Idee. Er kann dann für sich selbst entscheiden, ob er das Angebot annimmt.

Grüße
emma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
1983nicole



Anmeldedatum: 04.06.2005
Beiträge: 7
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 19.07.2005, 23:34    Titel: Antworten mit Zitat

hallo pico,
ich finde es toll, das du dich um deinen freund kümmern willst.
ich kann dir nur erzählen, wie es bei mir war. ich habe mich komplett zurück gezogen und wollte auch mit niemanden etwas zu tun haben, denn ich musste mich nach dem tot meiner mutter, anfangs auch um meinen vater kümmern. ich habe mir es mit jedem nahe stehenden mensch total verscherzt. ich habe ein jahr gebraucht, wo alles an mir vorbei gezogen ist und ich heute gar nicht mehr weiss was da war. nach etwa einem jahr bin ich aus dieser trance aufgewacht und habe gemerkt ich habe niemanden mehr. ich hatte aber habe auch manchmal jetzt nach 4 jahren immer noch angst menschen an mich ran kommen zu lassen, denn es ist jeder gegangen der wichtig für mich war.
ich weiss das jeder mensch anders ist, aber es ist sehr schwer mit dieser situation klar zu kommen.
du kannst jetzt eigentlich nur für deinen freund da sein, auch in schlechten zeiten und ich glaube die wird es auch geben. du darfst ihn aber auch nicht bedrängen, sondern lass ihn anfangen zu reden, sei einfach nur da, damit kannst du nichts falsch machen. ich habe nach einem jahr mich einer freundin anvertraut, wo alles raus musste und das hatte ich wirklich gebraucht.
ich wünsche auch dir die kraft die situation durch zu stehen, denn ich weiss es ist für dich auch nicht leicht.
_________________
meine mama ist am 30.01.2002 sanft eingeschlafen und musste sich zum glück nicht quälen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Wie helfe ich jemandem, der seine Eltern verloren hat? Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de