Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Hape Kerkeling - Der Junge muss an die frische Luft

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Literatur
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mark.a.R.



Anmeldedatum: 02.03.2013
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 14.03.2015, 17:03    Titel: Hape Kerkeling - Der Junge muss an die frische Luft Antworten mit Zitat

Eigentlich wollte ich mal irgendwann aufschreiben, was mir in meinem Leben so alles zugestoßen ist. Im Moment habe ich aber das Gefühl, das hat schon jemand gemacht! Kerkelings 'Der Junge muss an die frische Luft' hat mich im positiven Sinne umgehauen. Bis auf die Andeutungen in Bezug auf erfolgreiche Shows, Bambiverleihungen usw. haben mir viele Dinge aus der Seele gesprochen. Ich habe meine Kindheit entdeckt - mit ihren vielen schönen und schrecklichen Erlebnissen! Aber das Buch bleibt dabei nicht stehen, sondern führt weiter! Ich habe Rotz und Wasser geheult - und SEHR viel Mut geschöpft!
Pfeil Allerdings ist es evtl. eher ein Buch für die Jahrgänge 1960 bis 1980!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mark.a.R.



Anmeldedatum: 02.03.2013
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 16.03.2015, 20:53    Titel: Zum Inhalt Antworten mit Zitat

Kerkeling trifft u.a. bei einer als Hilfsaktion geplanten Afrika-Reise auf einen traumatisierten Jungen, der seit dem durch Angst vor Rebellen begangenen Selbstmord seiner Mutter nicht mehr spricht. Daraufhin beginnt er selbst von seinem Leben zu erzählen. Von einer glücklichen Kindheit bis hin zu seinen Erfolgen im Hier und Jetzt! Allerdings auch von sehr schweren Zeiten, von Krankheit und (im Prinzip gelungenen) Selbstmordversuch seiner Mutter, den er im Alter von 8 Jahren alleine(!) miterlebt hat.
Fasziniert hat mich u.a. das Kapitel, in dem er, mittlerweile über 40 Jahre später, von der Beerdigung seiner Mutter zählt. Ein Rendezvous mit dem Wahnsinn, dem er nur entfliehen kann, indem ihm Bekannte bzw. Verwandte nicht nur in diesem Moment zur Seite stehen...
Irgendwie kam mir das alles so seltsam bekannt vor ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Literatur Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de