Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ich komm noch immer nicht ganz klar..

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Alone79



Anmeldedatum: 13.09.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 13.09.2012, 18:49    Titel: Ich komm noch immer nicht ganz klar.. Antworten mit Zitat

Erstmal schön, das es dieses Forum gibt! Grausame Schicksale hab ich schon gelesen, jedoch sieht man, das man nicht allein ist.


Meine Geschichte:

Ich bin 33J. und hab beide Elternteile an Krankheit verloren.
Mein Papa (an diesem Verlust hab ich heut noch zu knabbern) verstarb vor 3 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Von Diagnose bis zum Tod war es ein Jahr. Die Entfernung unserer Wohnorte betrug ca. 600km.

Vorab: Er ging zum Hausarzt und dieser sah wie gelb mein Papa war (extrem sah mans auch inne Augen) Und sofortige Überweissung ins KH. Dann die Diagnose! Als er mir diese am Telefon sagte, dachte ich meine komplette Welt fällt auseinander, denn ich liebte Ihn so sehr und über alles! ..dachte immer, er ist unsterblich.
Nunja, wir (Schwester) fuhren dann zu ihm, da lag er schon im KH. Sie wollten es entfernen.. schnitten ihn auf - keine Chance mehr - und nähten ihn wieder zu! Darauf folgten Chemos, die ihn sehr mitnahmen.. Und eine Woche zu meinem Geb. fuhren wir noch einmal hin, da war er zu Hause...machte sogar seinen leckeren Kartoffelsalat für uns .. Das tat alles so weh, denn im Kopf war....bzw ich musste mich damit auseinandersetzen, das dieser Scheiß Krebs ihn töten wird. Schreckliches Gefühl. Und dazu kommt ebend diese Entfernung der Wohnorte. Geh ich heut - sehen wir uns nie wieder!
Ich musste wieder zu mir heim, arbeit ect..... und er war 2 Monate drauf in Kurzzeitpflege gekommen. Wir machten aus, das die Pfleger mich zu Tag und Nachtzeit anrufen sollen, wenn was ist!
Ok, ich rief dann eines Morgens da an, um ihn am Telefon zu haben und diese Frau am anderem Ende meinte "Herr*****? Oh mein Beileid." Ich so "Wie mein Beileid" Dachte, was jetz los? Spinnt die - geb mir meinen Papa. Ich hörte wie sie das Tel. übergab und da erfuhr ich, das er in dieser Nacht verstarb! ------- Dann wars wie im Film...statt zu schimpfen, warum die mich nich angerufen haben....stand ich unter Schock, lies sie reden....hörte garnimmer zu , sagte "Ich meld mich gleich nochmal" und legte auf.
Naja was dann kam, hat sicher jeder durch.......
____________________

Meine Mama verstarb nun ganz plötzlich im Februar 2012 an Lungenembolie.
Am Mittag war meine andere Schwester noch bei Ihr...Kaffee trinken, Rome spielen. Alles wie seit Monaten (Pflegeheim) Und Nachts 2Uhr kam der Anruf vom Heim.

Einfach weg ohne .....ach find auch keine Worte.
-----------------------------------------------------------

Ich suchte mir nun eine Selbsthilfegruppe, weil ich immer noch nicht drüber hinweg bin oder es einfach nich verarbeitet bekomm- allein. Die is zwar ganz ok (naja eher Depressionensmenschen) und so ab 50j.
Was ich eigendlich suchte war ne Gruppe, wo es mehr um Trauerverarbeitung geht... Wohlmöglich muss ich doch mal zum Psychologen.
Ich könnte zwar mit meinen Schwestern drüber reden, doch da block ich irgendwie immer. Und meine eine Schwester hatte letztes jahr auch nen Schlaganfall. Das riss mich auch nochmal, und ich merkte da, wie sehr ich sie eigendlich liebe! Meine große Schwester hatte auch schon Gebährmutterhalskrebs und mitm Herzen....Weiss nich was in unserer Familie los is. Ich wart eigendlich nur, was mit mir mal is :O

Aber wird alles gut! Smilie
Ich danke
Schüssii Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
K-K



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 102

BeitragVerfasst am: 17.09.2012, 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Alone,

mein Beleid zu deinen Schicksalsschlägen.
Du bist auch noch so jung und musstest so viel erleben.
Es ist definitiv nicht einfach damit klar zu kommen.
Ich weiß gar nicht, was ich dir für tröstende Worte sagen soll...keiner weiß, wie es nach dem Tod für die Verstorbenen weiter geht oder ob es überhaupt weiter geht.
Du hast auf jeden Fall mein Mitgefühl. Es ist schwierig, einfachso weiter zu machen. Eine Selbsthilfegruppe klingt gut, aber du hast recht, es sollte schon auf Trauer spezialisiert sein. Gibt es sowas nicht bei dir in der Nähe? Kannst ja vielleicht mal bei deiner Krankenkasse nachfragen, die kennen sich da meist ganz gut aus oder haben selbst kompetente Sozialarbeiter/-pädagogen.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft! Auch für deine Schwester!
Ich kenn das, wenn es in der Familie schon viele Krankheits- und Todesfälle gab.

Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alone79



Anmeldedatum: 13.09.2012
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18.09.2012, 13:51    Titel: Antworten mit Zitat

huhu, vielen dank für deine Worte und ich werd das mal bei der Krankenkasse anfragen. Dir auch alles Gute Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Elternlos durch Krankheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de