Elternlos-Forum
Eine Lichtung, auf der man verweilen, sich finden und austauschen kann.
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Die Sachen meiner Eltern

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust beider Elternteile
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lost



Anmeldedatum: 23.12.2004
Beiträge: 37
Wohnort: zürich

BeitragVerfasst am: 27.05.2011, 12:18    Titel: Die Sachen meiner Eltern Antworten mit Zitat

hallo

ich möchte wissen, ob es vielleicht anderen auch noch so geht und wie ihr damit umgeht.

es geht um die gegenstände meiner verstorbenen eltern und meiner beziehung dazu.

aber von anfang an. nachdem meine eltern gestorben waren, blieb mir die aufgabe, unser haus zu räumen und zu überlegen, was ich damit tun soll. das haus, in dem ich aufgewachsen bin und wir (bzw. nach meinem auszug sie) über 30 jahre gelebt haben. ich hatte die möglichkeit, mir ein wenig zeit zu lassen damit und so kam es, dass ich fast drei jahre brauchte, um das haus völlig leer zu räumen. ich wusste mit so so vielen sachen nicht, was ich damit machen sollte. jeder aber auch jeder gegenstand hatte seine geschichte und es fiel mir so enorm schwer, etwas zu verkaufen oder verschenken oder wegzuwerfen. natürlich konnte ich nicht alles behalten oder mitnehmen in meine kleine stadtwohnung. aber irgendwie kam es, dass ich schlussendlich meinen keller bis oben hin vollgestopft wiederfand... das war letzten herbst.

diesen frühling bekam ich nun die nächste hiobsbotschaft. ich muss ausziehen, weil sie das haus, wo ich meine wohnung hab, abreissen. da wohnte ich unterdessen auch schon über 10 jahre, es ist meine erste wohnung nach dem auszug aus dem elternhaus. also ist umziehen angesagt. nun hab ich also diesen übervollen keller und auch in meiner wohnung hat es irrsinnig viel sachen vom elternhaus. also muss ich mich schon wieder mit all diesen dingen beschäftigen und entscheiden, was weg kommt und was nochmals gezügelt wird..

ich habe gemerkt, dass es mir viel viel leichter fällt, altes zeugs von mir selber wegzuwerfen. also bücher, möbel, kleider, gebrauchsgegenstände, einrichtung. aber all das von meinen eltern; alles tut so so weh und es gibt mir richtig einen stich ins herz, nur schon ein buch loszuwerden. und wir hatten einige bücher!!

aber ich kann doch nicht alles mitnehmen. oder doch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kleeener



Anmeldedatum: 13.07.2007
Beiträge: 22
Wohnort: Rhein-Main

BeitragVerfasst am: 29.05.2011, 18:43    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn Du den Platz hast und Dich noch nicht für eine entgültige Entscheidung bereit fühlst, nimm es mit. Warum nicht. Natürlich nimmst Du damit auch eine Belastung mit, aber wenn Du Dich jetzt stresst und belastetst es sofort entscheiden zu müssen.....ich weiß nicht ob das besser ist.
Irgendwann wirst Du wissen welche Stücke Du in Deinen Haushalt integrieren möchtest und welche Du vielleicht einem schönen Projekt stiften oder im Freundes- Bekannten- Verwandtenkreis verschenken möchtest.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mario



Anmeldedatum: 22.07.2011
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22.07.2011, 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin momentan in einer ähnlichen Situation. Der Nachlass meines seit fast 14 Jahren verstorbenen Vaters sowie die Hinterlassenschaft meiner seit einem Dreivierteljahr verstorbenen Mutter, schlummerten bei mir im Keller und ich stand aufgrund meines aktuellen Umzuges vor der gleichen Aufgabe. Allerdings habe ich den Vorteil, dass der Tod meines Vaters eine Weile zurückliegt, meine Trauerwunden inzwischen vernarbt sind und ich abschätzen kann, wie oft und intensiv ich mir die Sachen angeschaut hatte. Daher bin ich wahrscheinlich prakmatischer und weniger emotional an diese Aufgabe herangegangen. Ich greife zwei Beispiele heraus.

Das erste Beispiel sind drei alte Uhren (Antiquariate), die mein Vater geliebt hatte. Da ich allerdings nicht der Typ von antiquariaten Möbelstücken bin, lagerten Sie im Keller. Hier hatte ich das Glück, dass ein befreundetes Pärchen von mir genau diesen Einrichtungsstil präferiert und ich zwei von drei Uhren an Sie verkaufen konnte. Ich habe Sie etwas unter Wert verkauft, da das Uhrwerk nochmal gesäubert werden muss. Allerdings freue ich mich jetzt schon darauf, dass ich in naher Zukunft diese Uhren wieder als funktionstüchtige Wohnungsausstattung bewundern kann - auch wenn sie dann nicht mehr mein Eigentum sind. Die dritte, nicht veräußerte Uhr bleibt vorerst in meinem Besitz. Ich bin mir allerdings sicher, dass ich mich auch von dieser über kurz oder lang trennen werde.

Ein anderes großes Problem stellten Bilder und Fotoalben dar. Hiervon hatte ich insgesamt 4 Umzugskartons eingelagert. Diese schaute ich mir beim Einpacken an und stellte fest, dass ich bei vielen Bildern die darauf abgebildeten Personen, Anlässe und Urlaube nicht oder nur schwer zuordnen konnte. Daher entschloss ich mich kurzerhand dazu, mir wichtige Bilder aus den Alben herauszulösen und den Rest zu entsorgen. Diese Bilder werde ich nach meinen Umzug digitalisieren lassen und die Originale anschließend in sogenannten Systemalben archivieren.

Sicherlich hört sich vor allem die Aktion mit den Fotoalben für den einen oder anderen brutal an. Ich bin aber nicht der Typ Mensch, der sich an langen Nachmittagen alle Fotoalben anschaut und in Erinnerungen schwelgt. Für mich Leben meine Eltern in MEINEN Erinnerungen weiter. Und ich habe die Feststellung gemacht, dass ich und auch viele Hinterbliebene Sachen ausschließlich deshalb aufheben, weil Sie einen Wert für den Verstorbenen darstellten. Allerdings schaut man sich das meiste entweder garnicht mehr oder nur sehr selten an. Es ist oftmals nur wichtig, dass man weiß, die Sachen sind noch IRGENDWO im eigenen Besitz. Es liegt im Bereich des Möglichen, dass dich diese getroffene Entscheidung in 20/30 Jahren bereue. Dennoch denke ich, dass ich auch dann damit Leben kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Elternlos-Forum Foren-Übersicht -> Verlust beider Elternteile Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de