Archiv der Kategorie ‘Buchtipp‘

Neuerscheinung im Mai 2010: Der letzte unsichtbare Junge

»Mein Name ist Finn Garret und das hier ist mein Buch und meine Geschichte.«

Der plötzliche Tod seines Vaters wirft den zwölfjährigen Finn zunächst völlig aus der Bahn. Seine Haare werden immer heller und auch seine Haut verliert jede Farbe. Finn ist davon überzeugt, sich allmählich aufzulösen. Kann es sein, dass er verschwinden muss, weil er seinen Vater nicht retten konnte? Oder wird Finn zu einer Art Geist, um ihn so wiedersehen zu können? All diese und andere Überlegungen schreibt Finn in sein Tagebuch. Aber auch die Erinnerungen an die vielen besonderen Erlebnisse mit seinem Vater sammelt er. Manches davon verewigt er in Cartoons. Witzig und nachdenklich, einfallsreich und ernst nähert er sich so immer mutiger dem »schrecklichen Tag, der alles veränderte«.

„Der letzte unsichtbare Junge“ von Evan Kuhlman mit Comics von J.P. Coovert, ab 11 Jahre, Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv), ISBN: 978-3-423-76001-0, Euro: 14,95

Keine Kommentare »

Tanja am 05. Mai 2010 in Buchtipp

Chiara - Eine Reise ins Licht

Chiara – Eine Reise ins Licht ist ein bewegender und kraftvoller Fotoessay über Kranksein und Sterben, entstanden aus persönlichem Schmerz und tiefer emotionaler Betroffenheit. Die Berner Künstlerin Elisabeth Zahnd Legnazzi dokumentierte das Sterben ihrer Tochter Chiara, die an einem unheilbaren Gehirntumor litt, sehr ergreifend, aber nicht nur düster und hoffnungslos.

Das Buch versammelt diese ausdrucksstarken Porträts, ergänzt durch abstrakte Aufnahmen von in Auflösung begriffenen Landschaften, die die Veränderung der Wahrnehmung und den Verlust der Sinne visualisieren.
Nie benutzt die Künstlerin dabei ihr todkrankes Kind für die Fotografien, sondern sie hält es fest in seinem Leiden und seinem von erstaunlicher Würde getragenen letzten Lebensabschnitt. Dieser Fotoessay rührt mit den eindringlichen und sensiblen Bildern an existenzielle Fragen, die uns alle betreffen.
Mit einer Einführung der Fotopublizistin Nadine Olonetzky und einem Essay des österreichischen Soziologen und Autors Thomas Macho über Krankheit und Sterben und die künstlerische Darstellung von Leid. (Quelle: Verlagstext Scheidegger & Spiess)

Chiara - Eine Reise ins Licht, Bildband von Elisabeth Zahnd Legnazzi, Verlag: Scheidegger & Spiess, Englisch, Deutsch, ISBN-10: 3858812382, ISBN-13: 978-3858812384, Preis Euro 29,90

Keine Kommentare »

Tanja am 07. September 2009 in Buchtipp

Hier liegen meine Gebeine, ich wollt’ es wären Deine

Enno Hansing hat ein außergewöhnliches Hobby: Er sammelt Grabinschriften. Aus seiner Sammlung von weit über 1000 Texten stellten wir die besten zu einem Potpourri zusammen. Dabei spannt sich der Bogen von heiter-besinnlich bis treffend-derb…

Grabspruch für den Schullehrer und Organisten Kugler: Hier schläft nach langer Arbeit sanft genug, der Schüler, Orgel, Weib und Kinder schlug.

Du stehst noch hier und ich bin hin. Bald bist du dort, wo ich schon bin.

Hier ruht der liebe Arzt, Herr Frumm. Und die er heilte rings herum.

Hier ruht der Apotheker Trapp. Gewogen hat er immer knapp. Geld nahm er doch stets zu viel. Jetzt ist er hier am Ziel.

Herr, lasse die Winde wehen, denn sie waren meinen Tod.

Für einen Rechtsanwalt Dr. Seltsam: Hier ruht ein ehrlicher Advokat Und das ist Seltsam

(Quelle: Verlagstext)

“Hier liegen meine Gebeine, ich wollt’ es wären Deine” von Enno Hansing, Verlag: Kurze; Auflage: 2., erweiterte Auflage. (31. März 2008), ISBN-10: 392748511X, Preis: EUR 9,90

Keine Kommentare »

Tanja am 02. August 2009 in Buchtipp

Worte zur Trauer von Klaus Dirschauer

Ein Text für eine Todesanzeige, eine Danksagung oder einen Kondolenzbrief will mit Bedacht ausgewählt werden. Diese einzigartige, umfangreiche Textsammlung zum Thema Sterben, Tod und Trost ist eine reiche Quelle alter und neuer Gedanken aus verschiedenen Kulturkreisen und den großen Religionen. Praktische Hinweise helfen beim Aufsetzen von Anzeigen und beim Formulieren von anteilnehmenden Worten, ein Register mit Themenübersicht erleichtert die Auswahl.

Ein wertvolles Hilfsmittel für Bestatter, Trauerredner, Pfarrer und alle, die Hilfestellung für das Verfassen von Kondolenzschreiben suchen.
(Quelle: Verlagstext)

Worte zur Trauer von Klaus Dirschauer, 500 ausgewählte Weisheiten und Zitate für Todesanzeigen und Kondolenzbriefe Muster und Beispiele, Claudius Verlag, ISBN: 978-3-532-62319-0 , 16,80 €(D) 17,30 €(A) 29,40 SFr

Keine Kommentare »

Tanja am 12. Juli 2009 in Buchtipp

Adieu, Herr Muffin von Ulf Nilsson und Anna-Clara Tidholm

Ein Bilderbuch über ein Meerschweinchen namens Herr Muffin. Ein Bilderbuch über das Altwerden und Sterben. Ein Bilderbuch über den Umgang mit dem Traurigsein.

Herr Muffin ist ein Meerschweinchen. Ein Meerschweinchen, dessen Tage gezählt sind. Er wohnt in einem umgedrehten blauen Karton. Herr Muffin bekommt gerne Post. Auch wenn er seine Briefe meistens aufisst. Oft sitzt er in seinem blauen Haus und denkt an sein Leben.
An Victoria und an die sechs kuscheligen Kinder. An das Ende der Welt, zu dem sie einmal gemeinsam spaziert waren.

Herr Muffin hat Schmerzen, doch die Tierärztin schüttelt nach der Untersuchung den Kopf. Und dann ist Herr Muffin plötzlich tot.

Viele Trauergäste weinen an seinem Grab. Das ganze Land ist in Trauer. Vielleicht wird der König da sein und die Königin. Vielleicht wird die Beerdigung im Fernsehen und im Radio übertragen.

Erneut kommt ein ungewöhnliches Buch über den Tod aus Schweden.

Ein Buch, das anrührt, tröstet und die Angst nimmt. Ein Buch, das den höchsten Preis für ein schwedisches Kinderbuch erhielt, den August-(Strindberg-)Preis. Dieses Buch schafft es, uns einen Moment innehalten zu lassen, um mit Kindern über Leben und Tod nachzudenken.

Auszeichnungen:

Augustpreis (wichtigster Literaturpreis Schwedens)

Das meint die Presse:

“Kann man einfühlsamer und tröstender mit Kindern über den Tod ins Gespräch kommen als über die Geschichte von Herrn Muffin, dem Meerschwein?” Katholische Nachrichtenagentur

“Wenn Kinder mit dem Tod eines geliebten Haustiers konfrontiert werden, kann ein solches Buch helfen.” Deutsches Tierärzteblatt

“Ein Muss für Sammler aller Bücher, die es über Meerschweinchen gibt.” Meerschweinchen News

(Quelle: Verlagstext)

Adieu, Herr Muffin von Ulf Nilsson (Autor) und Anna-Clara Tidholm (Illustrator), Verlag: Moritz, € 12,80 [D]/€ 13,20 [A]/Fr. 22.50, ISBN 978-3-89565-148-9

Ab 5 Jahre

Keine Kommentare »

Tanja am 10. Juli 2009 in Buchtipp

Opa Meume und ich

“Opa Meume und ich” von Maggie Schneider, mit Bildern von Jacky Gleich

Seit Oma Meume aus dem dritten Stock nicht mehr lebt, ist alles anders. Opa Meume sitzt den ganzen Tag in seinem Sessel und redet mit sich selbst. Früher hat Emma die beiden oft besucht. Opa und Oma Meume haben viel gelacht und hatten immer Zeit für sie. Doch jetzt sieht Opa Meume grau und traurig aus. Das lässt Emma keine Ruhe. Also denkt sie sich ein „Erste-Hilfe-Programm“ aus, um wieder Farbe in sein Leben zu bringen …
Maggie Schneider erzählt in ihrem Debütroman einfühlsam und authentisch von der Trauer und Einsamkeit eines alten Mannes und vom Engagement eines mutigen kleinen Mädchens, das bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. (Verlagstext)

Die Presse:
„Eine herzzerreißende Geschichte mit wunderbaren Illustrationen von Jacky Gleich über eine große Freundschaft und ein kleines couragiertes Mädchen.“ Brigitte

„Meisterhaft.“ DIE ZEIT

„Überzeugend, die Bilder dazu sprechen eine starke eigene Sprache.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

“Opa Meume und ich” wird empfohlen von der Lux-Jury der Zeit.

“Opa Meume und ich”, Text: Maggie Schneider, Bilder: Jacky Gleich, ab 8 Jahre, EUR 12,90 [D]/ EUR 13,30 [A], ISBN 978-3-939944-16-4

Keine Kommentare »

Tanja am 22. Juni 2009 in Buchtipp

Alice von Judith Hermann

»Richard hat gesagt, ich bräuchte drei Jahre. Das hat er einfach so gesagt, stell dir vor. Du brauchst drei Jahre, dann wird es bessergehen.
Und stimmt das, sagte Alice.
Keine Ahnung, sagte Margaret. Jetzt ist ein Jahr um, erst ein Jahr, ich bin weit entfernt davon zu verstehen, wie er das gemeint hat. Drei Jahre.«

Wenn jemand fort ist, kann man nicht mehr sagen, wie er ausgesehen hat, wie er gesprochen, geflucht, gelächelt hat, wie er durchs Leben gegangen ist. Auch wenn man ihn plötzlich zu sehen glaubt, auf der Rolltreppe, im letzten Wagen einer abfahrenden Straßenbahn, an der Ampel auf der anderen Straßenseite.
Judith Hermann erzählt von den Zeiten des Übergangs, des Wartens, des Festhaltens und Loslassens – und davon, wie klar und leuchtend diese Tage sein können. (Verlagstext)

Judith Hermann- Alice

Preis € (D) 18,95
192 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-10-033182-3
S. Fischer Verlag

Keine Kommentare »

Eva am 09. Juni 2009 in Buchtipp

So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!

Christoph Schlingensief
So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!
Tagebuch einer Krebserkrankung

“Ich habe lernen müssen, auf dem Sofa zu liegen und nichts anderes zu tun, als Gedanken zu denken.

Wie weiterleben, wenn man von einem Moment auf den anderen aus der Lebensbahn geworfen wird, wenn der Tod plötzlich nahe rückt? Mit seinem Tagebuch einer Krebserkrankung lässt uns Christoph Schlingensief teilhaben an seiner eindringlichen Suche nach sich selbst, nach Gott, nach der Liebe zum Leben.

Im Januar 2008 wird bei dem bekannten Film-, Theater- und Opernregisseur, Aktions- und Installationskünstler Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Ein Lungenflügel wird entfernt, Chemotherapie und Bestrahlungen folgen, die Prognose ist ungewiss – ein Albtraum der Freiheitsberaubung, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint.

Doch schon einige Tage nach der Diagnose beginnt Christoph Schlingensief zu sprechen, mit sich selbst, mit Freunden, mit seinem toten Vater, mit Gott – fast immer eingeschaltet: ein Diktiergerät, das diese Gespräche aufzeichnet. Mal wütend und trotzig, mal traurig und verzweifelt, aber immer mit berührender Poesie und Wärme umkreist er die Fragen, die ihm die Krankheit aufzwingen: Wer ist man gewesen? Was kann man noch werden? Wie weiterarbeiten, wenn das Tempo der Welt plötzlich zu schnell geworden ist? Wie lernen, sich in der Krankheit einzurichten? Wie sterben, wenn sich die Dinge zum Schlechten wenden? Und wo ist eigentlich Gott?

Dieses bewegende Protokoll einer Selbstbefragung ist ein Geschenk an uns alle, an Kranke wie Gesunde, denen allzu oft die Worte fehlen, wenn Krankheit und Tod in das Leben einbrechen. Eine Kur der Worte gegen das Verstummen – und nicht zuletzt eine Liebeserklärung an diese Welt.”
( Verlagstext Kiepenheuer&Witsch)

ISBN: 978-3-462-04111-8
Erscheinungsdatum: 20. April 2009
256 Seiten, Gebunden
8.95 | sFr 33.50 | Euro (A) 19.50

Keine Kommentare »

Eva am 13. Mai 2009 in Buchtipp

Unter Einzelgängern

“Unter Einzelgängern” von Christopher Kloeble erzählt die Geschichte des Jungliteraten Simon, dessen Familie durch den jähen Tod der Mutter vor einer Belastungsprobe steht.

Ausgezeichnet mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2008

“Angela und Erich (die Eltern), Simon und Katrin (die Kinder) – sie sind das, was man eine Familie nennt. Doch Angela stürzt, führt das letzte Gespräch ihres Lebens mit einer Wollmaus und verabschiedet sich dann für immer. Erich joggt nun um sein Leben, Katrin flüchtet sich in eine verbotene Liebe und Simon beginnt zu schreiben, um eine neue Familiengeschichte zu erfinden (das Buch im Buch).
Christopher Kloeble hat einen ungewöhnlichen Roman geschrieben. Mit viel Empathie schlüpft er in die Köpfe seiner Helden und erzählt vom tragikomischen Schicksal einer Familie, die ebensoviel trennt wie zusammenhält. Eine Familie, in der ein roter Fleck gerne unter den Teppich gekehrt wird, ein Parfum namens en passant einfach nicht loszuwerden ist und ein gewisser Philipp Thelen den Gemütern – und vor allem Angela – keine Ruhe schenkt.
Aber was bedeutet das eigentlich: Familie? Und reichen vier Einzelgänger überhaupt aus, um von einer solchen zu sprechen? Ein brillantes Romandebüt.” (Quelle: Amazon.de)

Christopher Kloeble, Unter Einzelgängern
dtv premium, ISBN 978-3-423-24665-1, Euro 14,90

Keine Kommentare »

Tanja am 15. November 2008 in Buchtipp

Nach dem Tod der Eltern. Wenn die Kindheit für immer zu Ende geht

Nach dem Tod der Eltern sind wir niemandes Kind mehr, sondern endgültig erwachsen. Das kann Angst machen, aber auch eine Chance sein.
Die amerikanische Psychotherapeutin Shari Butler versteht den schwerwiegenden Verlust als Chance und Neuanfang als Erwachsener. Sie zeigt mit Hilfe von Fragen und Übungen die Möglichkeit einer positiven Trauerarbeit und benennt Wege, wie man sich - ohne die Eltern - neu ausrichten und entwickeln kann.

Shari Butler
Nach dem Tod der Eltern. Wenn die Kindheit für immer zu Ende geht

Verlag: Moderne Verlagsges. Mvg (1. Mai 2006), ISBN-10: 3636062670, ISBN-13: 978-3636062673, Preis: EUR 15,90

Keine Kommentare »

Tanja am 06. Oktober 2008 in Buchtipp