Monatsarchiv für Mai 2009

Elternlose haben vom Verlust gelernt …

Die Liebe gehört den Lebenden! Den Toten gehört das Andenken.

Zitat: Tom, Quelle: www.bestatterweblog.de

Was habt ihr gelernt? Schreibt uns eure Vorschläge an blog@elternlos.de, Betreff: Vom Verlust gelernt!

Keine Kommentare »

Tanja am 24. Mai 2009 in Vom Verlust gelernt

Ausstellung: Körperwelten & Der Zyklus des Lebens

Seit dem 07.05.09 ist die Ausstellung von Gunther von Hagens wieder in Berlin im Postbahnhof am Ostbahnhof zu sehen.

“Über 200 echte menschliche Präparate in plastinierter Form zeigen den Körper im Lauf der Zeit: wie er entsteht, reift und wächst, den Höhepunkt erreicht und schließlich schwächer wird – die Palette reicht von der Zeugung bis ins hohe Alter.” (Quelle Körperwelten Webseite)

Nähere Infos findet Ihr auf www.koerperwelten-deutschland.de

Einen Artikel zur Frage “Woher stammen die Körper?” auf www.tagesspiegel.de

Keine Kommentare »

Tanja am 17. Mai 2009 in Aktuell

So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!

Christoph Schlingensief
So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!
Tagebuch einer Krebserkrankung

“Ich habe lernen müssen, auf dem Sofa zu liegen und nichts anderes zu tun, als Gedanken zu denken.

Wie weiterleben, wenn man von einem Moment auf den anderen aus der Lebensbahn geworfen wird, wenn der Tod plötzlich nahe rückt? Mit seinem Tagebuch einer Krebserkrankung lässt uns Christoph Schlingensief teilhaben an seiner eindringlichen Suche nach sich selbst, nach Gott, nach der Liebe zum Leben.

Im Januar 2008 wird bei dem bekannten Film-, Theater- und Opernregisseur, Aktions- und Installationskünstler Christoph Schlingensief Lungenkrebs diagnostiziert. Ein Lungenflügel wird entfernt, Chemotherapie und Bestrahlungen folgen, die Prognose ist ungewiss – ein Albtraum der Freiheitsberaubung, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint.

Doch schon einige Tage nach der Diagnose beginnt Christoph Schlingensief zu sprechen, mit sich selbst, mit Freunden, mit seinem toten Vater, mit Gott – fast immer eingeschaltet: ein Diktiergerät, das diese Gespräche aufzeichnet. Mal wütend und trotzig, mal traurig und verzweifelt, aber immer mit berührender Poesie und Wärme umkreist er die Fragen, die ihm die Krankheit aufzwingen: Wer ist man gewesen? Was kann man noch werden? Wie weiterarbeiten, wenn das Tempo der Welt plötzlich zu schnell geworden ist? Wie lernen, sich in der Krankheit einzurichten? Wie sterben, wenn sich die Dinge zum Schlechten wenden? Und wo ist eigentlich Gott?

Dieses bewegende Protokoll einer Selbstbefragung ist ein Geschenk an uns alle, an Kranke wie Gesunde, denen allzu oft die Worte fehlen, wenn Krankheit und Tod in das Leben einbrechen. Eine Kur der Worte gegen das Verstummen – und nicht zuletzt eine Liebeserklärung an diese Welt.”
( Verlagstext Kiepenheuer&Witsch)

ISBN: 978-3-462-04111-8
Erscheinungsdatum: 20. April 2009
256 Seiten, Gebunden
8.95 | sFr 33.50 | Euro (A) 19.50

Keine Kommentare »

Eva am 13. Mai 2009 in Buchtipp

Kurzfilmprojekt für Halb- und Vollwaisen

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission ausgerufenen „Europäischen Jahres der Kreativität und Innovation“ veranstaltet die Nicolaidis Stiftung unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Frau Prof. Dr. Annette Schavan und unterstützt durch das Unternehmen Apple ein Kurzfilmprojekt für Halb- und Vollwaisen. Die Jugendlichen erstellen in viertägigen Workshops in Köln, Hamburg, Berlin und München unter der Anleitung von Experten, darunter Schauspielern wie Timothy Peach und Simon Verhoeven, ihre eigenen Kurzfilme. Diese werden am 31. Oktober 2009 auf einem Kurzfilmfestival in München präsentiert und von einer namhaften Jury prämiert. Zur hochkarätig besetzten Jury gehören Größen der Filmbranche wie Regisseur Hans Steinbichler und der oscarprämierte Produzent Max Wiedemann. Für die drei besten Beiträge gibt es ein MacBook Pro, ein MacBook und einen iPod Touch zu gewinnen.
Weitere Informationen zu dem Kurzfilmprojekt, den Experten und der Jury erhaltet Ihr unter www.young-creatives-nicolaidis.de.

Kurzfilmprojekt „Kurz · Kritisch · Komisch: Young Creatives… and action”

Keine Kommentare »

Tanja am 07. Mai 2009 in Aktuell

Trauer-Seminar: Care and Art

Gemeinsam der Trauer Platz geben und Kreatives versuchen, Leben neu gestalten - die Verlusterfahrung integrieren sich von der Natur inspirieren lassen, sammeln und gestalten, reden und schweigen.

Der Tod eines geliebten Menschen verändert das Leben grundsätzlich, es ist “aus der Form” geraten.
Wie kann ich den Alltag und die Beziehungen neu ordnen? Wie Erholung finden und die freie Zeit sinnvoll gestalten?

“Wir bieten kreative Gemeinschaft, in der Sie die Trauer nicht verbergen oder entschuldigen brauchen.
Das nächste Seminar findet vom 12.-13. Juni 2009 in der Lauenburgischen Seenplatte statt.”

Piet Morgenbrodt, Care and Art

Keine Kommentare »

Tanja am 07. Mai 2009 in Aktuell

Sterben für Anfänger

In der britischen Filmkomödie aus dem Jahr 2007 versinkt eine Beerdigung mehr und mehr im Chaos.

Bei der Trauerfeier für Daniels (Matthew Macfadyen) Vater bahren die Bestatter zuerst einen falschen Verstorbenen auf. Nach dem der richtiger Sarg endlich im Haus ist fangen die Probleme allerdings erst an.

Onkel Alfie will aus dem Altersheim abgeholt werden. Daniels Bruder Robert (Rupert Graves) weigert sich, die Hälfte der Beerdigungskosten zu übernehmen. Cousine Marthas (Daisy Donovan) Verlobter Simon (Alan Tudyk) schluckt Halluzinogene statt Valium. Schliesslich taucht auch noch ein Gast auf, der droht Geheimnisse über den Verstorbenen publik zu machen.

Sterben für Anfänger“, Regie Frank Oz, auf DVD im Handel erhältlich.

Keine Kommentare »

Tanja am 05. Mai 2009 in Entertainment