Monatsarchiv für Juli 2008

Pflegezeit für Angehörige

Die Reform der Pflegeversicherung bringt eine wichtige Neuerung für alle Angehörigen von Schwerkranken und Pflegebedürftigen.

Seit Juli 2008 dürfen Arbeitnehmer bis zu 10 Tage dem Arbeitsplatz fern bleiben, wenn ein naher Angehöriger plötzlich schwer erkrankt. Dazu reicht es aus den Arbeitgeber umgehend zu informieren. Der behandelnde Arzt kann auf Wunsch eine entsprechende Bescheinigung ausstellen. Einschränkungen gibt es nicht.

Sollte die Pflegebedürftigkeit eines nahen Angehörigen länger andauern und möchte man ihn zu Hause selbst pflegen, kann man sich bis zu 6 Monate von der Arbeit - unbezahlt - befreien lassen. Es gibt nun einen arbeitsrechtlichen Anspruch auf teilweise oder vollständige unbezahlte Befreiung von der Arbeit. Dies gilt für alle Firmen mit mehr als 15 Angestellten. Bei kleineren Firmen ist man immernoch auf das Wohlwollen des Arbeitgebers angewiesen.

Dies ist ein großer Schritt nach vorn, denn die neue Regelung schenkt Angehörigen - von zum Beispiel Krebskranken im Endstadium - wertvolle Zeit, um die letzten Wochen mit ihren Lieben zu Hause verbringen zu können.

Keine Kommentare »

Tanja am 30. Juli 2008 in Aktuell

Elternlose haben vom Verlust gelernt …

Die Trauer zeigt die wahren Freunde.

Was habt ihr gelernt? Schreibt uns eure Vorschläge an blog@elternlos.de, Betreff: Vom Verlust gelernt!

Keine Kommentare »

Tanja am 19. Juli 2008 in Vom Verlust gelernt

Six Feed Under - Gestorben wird immer

Die amerikanische TV-Serie dreht sich um die leicht skurile Familie Fisher und ihr Familienunternehmen, ein Bestattungsinstitut. In der ersten Folge stirbt Familienoberhaupt Nathaniel Fisher bei einem Autounfall. Er hinterlässt neben seiner Frau Ruth und der jüngsten Claire, seine Söhne Nate und David, die sich von nun an um die Geschäfte kümmern. David ist der konservative Bestatter, der die Traditionen nicht in Frage stellen will. Nate dagegen ist Quereinsteiger und hinterfragt alles und möchte eine natürlichen Umgang mit dem Tod und der Trauer der Hinterblieben. Die Serie ist ein konfliktreiches Drama mit liebenswerten Figuren. In jeder Folge steht ein Todesfall, der Verstorbene und seine Angehörigenim im Mittelpunkt, drumherum rankt sich der Alltag der Familie Fisher.

Six Feet Under - Gestorben wird immer, erste bis fünfte Staffel auf DVD erhältlich.

Keine Kommentare »

Tanja am 19. Juli 2008 in Entertainment

Die besten Beerdigungen der Welt

In dem liebevoll gestalteten Kinder-Bilderbuch von Ulf Nilson gründen drei Kinder an einem langweiligen Tag ein Beerdigungsunternehmen. Allen toten Tieren, die sonst niemand beachtet oder gar beweint, wollen sie die schönste Beerdigung der Welt ausrichten. Selten wird mit dem Thema Tod in Kinderbüchern so spielerisch leicht umgegangen. Auch für Erwachsene schön zu lesen.

“Mit einer toten Hummel fängt alles an. Ester will sie begraben. Auf einer Lichtung, zu der nur der geheime Pfad der Kinder führt. Ester ist fürs Schaufeln zuständig, »ich« für ein Gedicht am Grab und der kleine Putte soll dazu weinen. Aber e i n e Beerdigung ist natürlich nicht genug. Jetzt werden noch mehr tote Tiere gebraucht. Ester greift zum Telefon … Ulf Nilssons Geschichte über dieses ganz ernsthafte Spiel zu Leben und Tod ist so präzise wie humorvoll. Jeder wird sich darin selbst entdecken und dabei unsentimental an den befreienden Umgang mit dem Tod zu Kinderzeiten erinnert. Auf wunderbar subtile Weise vervollständigen Eva Erikssons atmosphärische Bilder dabei die Geschichte. Ein Bilderbuch, das der schwedische Originalverlag bereits als »Klassiker von morgen« bezeichnet. »Das Buch ist leicht wie eine Feder und zugleich bezaubernd in seiner Nähe zum Spiel der Kinder.« Hans-Joachim Gelberg (Quelle: Amazon.de)

Die besten Beerdigungen der Welt (Gebundene Ausgabe) von Ulf Nilsson (Autor) und Eva Eriksson (Illustrator), Verlag: Moritz; Auflage: 7., Aufl. (August 2006), ISBN-10: 3895651745, Preis: EUR 12,80

Keine Kommentare »

Tanja am 13. Juli 2008 in Buchtipp

Startsocial 2008 - Die Bundesauswahl

Wir haben Post bekommen: Die 25 Projekte, die im Herbst nach Berlin fahren dürfen und von denen sieben eine Auszeichnung erhalten werden, stehen fest.

Leider sind wir nicht dabei. Das ist schade, Frau Merkel hätten wir gern die Hand geschüttelt. Das besondere an Startsocial war jedoch die dreimonatige Beratungsphase und die haben wir gut genutzt. Es war sehr interessant für uns zu sehen, wie Elternlos.de von aussen gesehen wird. Wir bedanken uns für das durchweg positive Feedback der Jury und die Anregungen für unsere weitere Arbeit.

Nun freuen wir uns über unsere Urkunde und sind gespannt, welche der 100 Projekte am Ende eine Auszeichnung erhalten werden.

Keine Kommentare »

Tanja am 06. Juli 2008 in Elternlos.de